Predigten in der Osterzeit - Lesejahr B

(Dr. Jörg Sieger)

      

5. Sonntag der Osterzeit - Lesejahr B (Joh 15,1-8)

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe. Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen, und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten. Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet. (Joh 15,1-8)

Irgendwie klingt das einfacher als es wohl ist. Denn wie genau soll man das verstehen, dieses "in Christus bleiben".

"Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch", so hatte Jesus gesagt. Aber was genau meint er damit, wie soll das funktionieren, wie bleibt man in Christus?

Liebe Schwestern und Brüder,

er hat ja nicht gesagt, macht es wie ich, ahmt mich nach, macht genau das, was ich auch getan habe. Einfach eine Kutte überzuwerfen, Jesuslatschen anzuziehen und als Wanderprediger durch die Gegend zu ziehen, das kann "in Christus bleiben" ja wohl schlecht meinen. Wäre ja auch etwas eigenartig, wenn plötzlich alle Christen Wanderprediger werden würden.

Aber es scheint auch nicht darum zu gehen, in der Haltung der Anbetung zu verharren. Das sagt er ja auch nicht. Einfach vor Christus niederzufallen und ihn zu verehren, das scheint das Christsein auch nicht auszumachen.

Die Verehrung Christi, die Anbetung, der Gottesdienst, das sind ja lediglich Mittel, um Christ sein zu können. Sie wollen uns helfen, Kraft geben, Orientierung sein. Sie sind aber nie der eigentliche Zweck. Darin darf sich Christsein nie erschöpfen. Wer fleißig betet, die Sakramente feiert und brav zum Gottesdienst geht, der ist noch lange kein guter Christ.

Jesus hat ja nicht gesagt: "Betet mich an", er sagte: "Bleibt in mir!" Aber was heißt das?

Ich glaube, es hat etwas mit "in der Spur bleiben" zu tun. Dieser Ausdruck bringt mich einer Antwort etwas näher. Wer in Christus bleiben will, der muss in seiner Spur bleiben, der muss seine Spur weiter verfolgen, sich an ihm orientieren, sich sein Leben zum Maßstab nehmen.

Nachfolge ist das alte Wort dafür. Jesu Beispiel in das eigene Leben zu übersetzen, hieße es, modern ausgedrückt.

Und das heißt, nicht Jesus kopieren, schon sein eigenes Leben leben. Aber dieses Leben, alle Entscheidungen, alles, was ansteht, immer wieder an Christus auszurichten. Ich muss mich fragen, wie er wohl in dieser Situation gehandelt hätte, welche Entscheidung er getroffen hätte, für wen er Partei ergreifen würde.

Dafür gibt es schon ein paar Anhaltspunkte. Bei ihm wurden zum Beispiel nie Gebote über den Menschen gestellt, keine weltlichen, keine sogenannten "göttlichen", keine alltäglichen und keine der Liturgie oder des Gottesdienstes. Jesus hat immer den Menschen, den ganz konkreten Menschen, den, der gerade im Augenblick vor ihm stand, in den Mittelpunkt gestellt. Ihm ging es nie um hehre Prinzipien, ihm ging es immer um sein Gegenüber - und zwar in dessen je eigener Situation.

Und es ging ihm um Gerechtigkeit. Wo das Recht des anderen, der Witwen und Waisen, der Armen und Unterdrückten - kurz - der sozial Schwachen, mit Füßen getreten wurde, dort ist er nie daneben gestanden, dort hat er Partei ergriffen, dort hat er seine Stimme erhoben und ist er tatkräftig eingeschritten.

Seine Themen wären heute ganz sicher andere, als das vor 2000 Jahren der Fall war. Aber man muss nur ein wenig hinschauen, dann sind sie unschwer zu entdecken:

Er würde beispielsweise ganz sicher seine Stimme erheben, wenn in einer Gesellschaft Menschen nicht mehr vom Lohn ihrer Arbeit leben können, die Gewinne der Konzerne ins Unermessliche steigen, aber Großteile der Gesellschaft dabei immer ärmer werden.

Er hätte nicht geschwiegen, wenn sich das Gesundheitswesen immer mehr zur Zweiklassen-Versorgung entwickelt und von Chancengleichheit schon lange keine Rede mehr sein kann.

Und er würde auch nicht klein beigeben, wenn die Rüstungsexporte immer mehr Raum einnehmen, obwohl man ja unter keinen Umständen in Krisengebiete exportiert, das mit den Krisengebieten aber immer wachsweicher ausgelegt wird.

Wer in Christus bleiben will, der ist - denke ich - genau hier gefordert. Wir sind heute hier gefordert, hier liegen die Aufgaben der Jüngerinnen und Jünger Jesu im 21. Jahrhundert. Hier müssen wir in seiner Spur bleiben.

Und seien wir versichert, wenn wir es wirklich tun, dann bringen wir reiche Frucht.

Amen.

(gehalten am 5./6. Mai 2012 in der Peters- und Pauluskirche, Bruchsal)

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.