Predigten im Jahreskreis - Lesejahr B

(Dr. Jörg Sieger)

      

11. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (Mk 4,26-34)

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst, und der Mann weiß nicht, wie. Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre. Sobald aber die Frucht reif ist, legt er die Sichel an; denn die Zeit der Ernte ist da. Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben? Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät. Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, so dass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können. Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort, so wie sie es aufnehmen konnten. Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen; seinen Jüngern aber erklärte er alles, wenn er mit ihnen allein war. (Mk 4,26-34)

Liebe Schwestern und Brüder,

erzählen Sie das einmal einem Landwirt: "Die Erde bringt von selbst ihre Frucht!" Wie wenn es so einfach wäre! Im Frühjahr den Samen ausstreuen und im Herbst dann die dicke Ernte einfahren. Schön wär's ja!

Und was ist mit dem Düngen, dem Bewässern, dem Schneiden der Sträucher und Bäume! Von wegen, die Erde bringt von selbst ihre Frucht. Jeder, der schon einmal - und sei es auch nur in einem Garten - gearbeitet hat, der weiß das: Bis die Früchte wirklich geerntet werden können, da fließt viel Schweiß den Puckel runter. Das ist in der Landwirtschaft nicht anders, als im übrigen Leben. Nichts ist schließlich umsonst auf dieser Welt. Wer etwas erreichen will, wer am Ende seine Früchte ernten will, der muss sich ganz schön 'ranhalten. Ohne Fleiß keinen Preis und nur sich regen bringt Segen.

Als ob Jesus das nicht gewusst hätte! Er wusste doch, wie es in der Werkstatt eines Zimmermanns zugeht, wusste doch, wie sich die Bewohner von Nazaret auf den Feldern abgeschunden haben, und trotzdem beinahe tagtäglich darum bangen mussten, auch morgen noch das Nötige, was man zum Leben eben braucht, wirklich zu haben.

So hat es Jesus doch jeden Tag selber erlebt. Wie kann er dann daher kommen und einfach sagen: "Die Erde bringt von selbst ihre Frucht"?

Nun, vielleicht sagt er es ja gerade deshalb. Vielleicht sagt er es ja gerade, weil er tagtäglich erlebt hat, wie sehr sich die Menschen anstrengten und abmühten, um am Ende wirklich etwas ernten zu können. Vielleicht sagt er es ja weil er erleben musste, dass sich die Menschen schon gar keine Ruhe mehr gönnten, in dem Glauben sich um alles kümmern zu müssen, ja nichts vergessen zu dürfen, und eigentlich alles, aber auch wirklich alles selber machen zu müssen.

Zu ihnen sagt er es: "Vergesst nicht: Die Erde bringt von selbst ihre Frucht!" Das Wesentliche tun nicht wir, ja, wir können es überhaupt nicht tun. Wir können säen, wir können der Saat helfen, wir können das Wachsen der Saat begleiten, Wachsen lassen tut es ein anderer. Das Eigentliche tun wir nicht, wir können es nicht einmal.

Und im Letzten heißt das - und das ist das eigentlich Wichtige daran - wir brauchen es auch gar nicht zu tun. Denn nicht wir, die Erde bringt ihre Frucht.

Es ist das große Evangelium von der Gelassenheit, das Jesus hier verkündet. All denen, die jeden Tag voller Verbissenheit an die Aufgaben des Alltags gehen, die unter der Fülle der Aufgaben schon beinahe zusammenbrechen, die sich unter dem Gedanken quälen, dass all das, was sie nicht bewerkstelligen am Ende ja liegen bleiben wird, die sich mit dem Gefühl abplagen, dass sie allein all das auf die Reihe kriegen müssen, all denen, und damit wahrscheinlich immer wieder auch uns, sagt Jesus ganz deutlich: "Hört auf Euch zu plagen, denkt daran, das wirklich wichtige, das Wesentliche, das macht nicht ihr! Ihr müsst es gar nicht tun!"

Sicher, Gott will, dass wir mit Hand anlegen. Er will, dass wir unseren Einsatz bringen, es braucht den Landwirt, damit die Ernte ordentlich gedeihen kann, und es braucht unser Mittun, damit unser Leben gelingen kann. Es braucht unseren Einsatz, damit aus den Anlagen, die uns mitgegeben wurden, etwas werden kann. Aber wir dürfen diesen Einsatz mit einer ganz großen Gelassenheit bringen. Denn wir dürfen davon überzeugt sein, dass wir nichts anderes tun, als mitzuhelfen, zu unterstützen hilfreich zu sein, bei dem Werk, das Gott zu wirken unternommen hat. Er ist es, der wachsen lässt: die Pflanzen, unser Leben, unsere ganze Welt. Und er lässt all dies wachsen auf eine Ernte hin, von der er sagt, dass sie gut sein wird. Was soll da unsere ganze Verbissenheit? Wenn Gott selbst am Werk ist, dann wird es recht werden, dann kann ja eigentlich letztendlich überhaupt nichts schief gehen.

Ich wünsche Ihnen, und ich wünsche mir, dass es uns gelingt in diese Woche die nun begonnen hat, ein wenig von dieser Gelassenheit mitzunehmen. Lassen wir uns von dem Berg von Aufgaben, der scheinbar vor uns liegt, nicht erdrücken. Das Wesentliche brauchen wir gar nicht zu tun. Gott selbst nämlich wird die Frucht dieser Woche wachsen lassen.

Vielleicht wird es eine andere werden, als wir sie uns erträumen, aber es wird am Ende ganz sicher Gottes Frucht sein. Er ist es, der aus dem Samen, den wir legen die Pflanze wachsen lässt. Wir vollbringen das wenigste daran, wir sind im besten Falle hilfreich dabei. Aber das Wesentliche machen wir nicht. Das Wesentliche geschieht meist ohne, dass wir es wirklich bemerken, im Grunde wie von selbst.

Amen.

(gehalten am 14./15. Juni 1997 in der Peters- und Pauluskirche Bruchsal)

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.