Navigation zeigen
Navigation verbergen

Weckruf - Wegruf

Mit dem Propheten Amos auf dem Weg

Spanisch-Button Begleitheft zum Amos-Prozess

Weiter-Button Zurück-Button Freitag, 26. Juni (Amos 5,4-6. 8-9)

Sucht mich

Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 4 Ja, so spricht der Herr zum Haus Israel: / Sucht mich, dann werdet ihr leben. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 5 Doch sucht nicht Bet-El auf, / geht nicht nach Gilgal, / zieht nicht nach Beerscheba! Denn Gilgal droht die Verbannung / und Bet-El der Untergang. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 6 Sucht den Herrn, dann werdet ihr leben. / Sonst dringt er in das Haus Josef ein wie ein Feuer, das frisst, / und niemand löscht Bet-Els Brand. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 8 Er hat das Siebengestirn und den Orion erschaffen; / er verwandelt die Finsternis in den hellen Morgen, er verdunkelt den Tag zur Nacht, / er ruft das Wasser des Meeres und gießt es aus über die Erde - / Jahwe ist sein Name. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 9 Plötzlich wird er den Starken vernichten / und über die befestigten Städte bricht die Vernichtung herein.

Wieso? Weshalb? Warum? ...

Vor Amos Antwort könnte die Frage eines Zuhörers stehen: "Ist das nur eine Androhung, die im Fall der Umkehr wegfällt, oder ein Strafurteil, das auf jeden Fall eintritt?"

Amos hat darauf ein Angebot Gottes zu machen: "Sucht mich und ihr werdet leben." Das Verb, das im hebräischen Text hier für "suchen" steht, hat nur in Ausnahmefällen den Sinn, Gott im Kult - also in Gottesdiensten, Opfern und religiöse Riten - zu suchen. Es gehörte vielmehr zum Umkehr-Vokabular in Bußpredigten. Die Leute damals wussten also sofort, dass es um Umkehr geht.

In 5,14 ist dieses "Suchen" mit der Bejahung und Befolgung von Gottes Willen gleichgesetzt. Man muss also Jahwe in Wort und Tat bejahen, dann bleibt man am Leben. Tut man das nicht, trifft einem Gottes Zorn und seine Strafe. Die Verse 4-6 bilden zusammen mit 14 einen heilvollen Kontrast zur ansonsten unerbittlichen Gerichtsbotschaft.

In den Versen 4-5 geht es um die Heiligtümer, also um die Orte, an denen die Menschen garantiert mit der Anwesenheit Jahwes rechneten. Amos nimmt seinen Zuhörern diese Sicherheit. Er kündigt an, dass alle diese heute Kirchen entsprechenden Gebäude untergehen - Jahwe wird dort nicht mehr zu finden sein. Jahwes Anwesenheit wird sich nur noch im Wort des Propheten zeigen, genau dort, wo ihn die Ausbeuter und Gewalttäter- und Gewalttäterinnen auf keinen Fall suchen wollten. Sie können sich nicht länger hinter den Heiligtümern vor Jahwe verstecken.

In Vers 8 wird Jahwe als Schöpfer der Sternenbilder und auch als großer Umgestalter gepriesen. In Vers 9 wird darauf hingewiesen, dass alle Stärke der Starken und alle Befestigungen der Städte nichts gegen Jahwe ausrichten können.

In fast allen Übersetzungen, auch der Einheitsübersetzung, wird Vers 7 nach Vers 9 angeordnet. Deissler erklärt das so, dass Vers 7 als Weheruf den Anfang der folgenden Rede bildet.

Vor- und nachgedacht...

Sucht mich dann werdet ihr leben.

Herr, wo bist du?
Wie soll ich dich finden?
Soll ich dich in der aufgehenden Sonne suchen?
Im Murmeln eines klaren Bergbaches,
im Tosen des Meeres,
oder in der stillen Schönheit einer Blüte?
Finde ich dich am Sternenhimmel?
Oder ...
Hilfst du mir?
Bist du bei mir?
Wie soll ich erkennen, dass du es bist?

Ihr werdet mich finden -
in den Augen eines Kindes
im Lächeln des Freundes
in jedem Menschen,
dem ihr eure Zuneigung
und Hilfsbereitschaft schenkt.

Ursula Groß

lesende Frau

Foto: Ursula Groß

Lust auf mehr?

Sucht mich
nicht sucht Bet-El
im "Haus Gottes" findet ihr mich nicht

Es ist nicht damit getan
eine Kirche aufzusuchen
oder
einen Gottesdienst zu besuchen
es reicht nicht
es nur zu versuchen

Suchen

Wo finde ich Dich?

Gertrud Willy

Noch mehr Infos

Mit knappen Worten kündet der Prophet den Umsturz bisheriger Gewissheiten an: Das "Haus Gottes" (hebräisch: bet el) wird vernichtet. Gilgal war bisher das Denkmal der Landgabe Jahwes an Israel (vgl. Josua 4,20-24). Und nun wird aus dem Denkmal der Landgabe das Denkmal der Landvertreibung. Der Hinweis auf die Zerstörung Bet-Els könnte nach Hans Walter Wolff - genau wie die Erwähnung des judäischen Heiligtums in Beerscheba - erneut ein Nachtrag aus der Zeit der joschijanischen Reform sein, bei der König Joschija die Zentralisierung des Jahwe-Kultes in Jerusalem durchsetzte und neben den vielen Höhenheiligtümern auch Bet-El zerstören ließ.

Dem Haus Josef, d. h. Nordisrael, wird der Untergang angekündigt. Die Übersetzungen von Vers 9 unterscheiden sich sehr stark voneinander. Der Text dieses nachgetragenen Verses ist beschädigt und kann nur mit einiger Wahrscheinlichkeit vom Übersetzer erschlossen werden.

Weiter-Button Zurück-Button Logo des Amos-Prozesses