Navigation zeigen
Navigation verbergen

Weckruf - Wegruf

Mit dem Propheten Amos auf dem Weg

Spanisch-Button Begleitheft zum Amos-Prozess

Weiter-Button Zurück-Button Sonntag, 7. Juni (Amos 1,3-5)

Eiserne Dreschschlitten

Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 3 So spricht der Herr: Wegen der drei Verbrechen, die Damaskus beging, / wegen der vier nehme ich es nicht zurück: Weil sie Gilead mit eisernen Dreschschlitten zermalmten, / Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 4 darum schicke ich Feuer gegen Hasaëls Haus; / es frisst Ben-Hadads Paläste. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 5 Ich zerbreche die Riegel von Damaskus, / ich vernichte den Herrscher von Bikat-Awen / und den Zepterträger von Bet- Eden; das Volk von Aram muss in die Verbannung nach Kir, / spricht der Herr.

Wieso? Weshalb? Warum? ...

Für das Wort "Verbrechen" steht im Hebräischen pescha'im - Freveltaten. In Exodus (= 2. Buch Mose) 22,8 steht das Wort als Oberbegriff für Eigentumsdelikte, die gerichtlich zu verfolgen sind. Später steht es für alles moralisch Verwerfliche, vor allem im zwischenmenschlichen Bereich: wer die Menschenrechte verletzt, bricht zugleich mit Gott. Damaskus kämpft gegen Israel und will das Gebiet Gilead haben. Amos' Anklage richtet sich aber nicht zuerst gegen die Gebietsansprüche, sondern gegen die grausame Kriegsführung: wie mit einem Dreschschlitten wird alles auf brutale Weise kaputt gemacht. Darauf wird Jahwe so reagieren, dass die Paläste in Brand gesteckt werden und der Herrscher vernichtet wird. Es wird einen neuen Machthaber geben, weil die Stadt eingenommen und das aramäische Volk nach Kir verbannt werden wird. (Das, was Amos angedroht hat, hat sich 733 v. Chr. tatsächlich ereignet: die Assyrer eroberten die Stadt Damaskus.)

Die Redewendung "wegen der drei Verbrechen ..., wegen der vier nehme ich es nicht zurück" folgt noch häufiger. Es fällt auf, dass nicht alles aufgezählt wird, sondern nur die Dinge, die dann das Fass zum Überlaufen bringen. Dieses Stilmittel war damals bekannt. Bei uns gibt es kaum Vergleichbares.

Nahe kommt dieser Formulierung vielleicht noch, wenn wir heute sagen: "da waren 1000 Leute" um eigentlich nur auszudrücken, dass viele dort waren.

Vor- und nachgedacht...

Alltägliche Kriegsgebiete

Psychoterror am Arbeitsplatz.
Mobbing in der Schule.
Nahkampf in der Partnerschaft.
Faustrecht auf der Autobahn.
Kleinkrieg in der Nachbarschaft.
Familien an der Wohlstandfront -
oder bereits den Abstiegskampf verloren.

Wundert sich da noch wirklich wer über:
Terrorspiel im Kinderzimmer?

Uschi Schedlik

ein Dreschschlitten

einfacher Dreschschlitten

Bei solch einem Dreschschlitten, sind in der Unterseite Flintsteine eingefügt. Auf den von einem Esel oder einem Rind gezogenen Schlitten stellte sich ein Mann. Durch den Druck des Schlittens wurden die Körner aus den Ähren gepresst.

Lust auf mehr?

Noch mehr Infos

Die Paläste der aramäischen Herrscher zeugen von der Selbstsicherheit und dem Reichtum der Bewohner. An anderer Stelle benennt Amos sie als Äußerungen des Hochmuts. - Der Riegel von Damaskus bestand aus Bronze oder Eisen. Er war in den Torpfosten des Stadttores eingelassen. Wer eine Stadt erobern wollte, musste nicht nur die befestigten Mauern überwinden, sondern auch das Stadttor aufbrechen. Das Stadttor ließ sich von außen nur überwinden, wenn auch die Pfosten des Tores herausgerissen wurden (vgl. Richter 16,3 - Simson, der die Torpfosten mit den Türflügeln aushebt).

Die beiden erwähnten aramäischen Ortsnamen, Bikat-Awen und Bet-Eden, heißen übersetzt "Sündental" und "Haus der Lust". Jahwe wird die genannten Herrscher "fällen", wie Holz gefällt wird. Das Volk hingegen wird nach Kir deportiert, kündigt Amos an. Kir hatte für das aramäische Volk eine ähnliche Bedeutung wie Ägypten für Israel. Amos war die Praxis der massenhaften Deportation durch die Urartäer bekannt.

Vom Weltenrichter

Damit sind viele groß geworden: mit Predigten über die Hölle und das Gericht. Und sie haben zu zittern gelernt, vor dem Richter der Welt, der alles ins Verderben stürzen kann.

Dabei ist das Bild, das die Bibel zeichnet, wenn sie von Gott als Richter spricht, ein ganz anderes. Richter in der Bibel sprechen nicht zuerst Urteile; sie "richten" im wahrsten Sinne des Wortes. Sie richten Gefallene wieder auf und weisen die Richtung. Sie verschaffen denen ihr Recht, die nicht für sich selbst sprechen können.

Gott als Richter - das ist zuerst der, der sein Volk aus der Sklaverei befreite und der auch heute denen Recht verschafft, die verachtet und gebeutelt sind: all denen, die aus Angst um den Arbeitsplatz nicht mehr wagen, gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen zu protestieren, die ein Leben lang geschuftet haben und jetzt mit mickrigen Renten abgespeist werden, die ihr Kind alleine großziehen, weil sich ein Vater der Verantwortung entzieht...

Gott wird ihnen Recht verschaffen. Und das nicht erst am jüngsten Tag. Manchmal schon in diesem Leben!

Jörg Sieger, aus: Lichtblick im Alltag

Weiter-Button Zurück-Button Logo des Amos-Prozesses