Navigation zeigen
Navigation verbergen

Weckruf - Wegruf

Mit dem Propheten Amos auf dem Weg

Spanisch-Button Begleitheft zum Amos-Prozess

Weiter-Button Zurück-Button Freitag, 19. Juni (Amos 3,12)

Wer Unrecht begeht, entkommt nicht

Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 12 So spricht der Herr: Wie ein Hirt aus dem Rachen des Löwen / (von einem Schaf) nur zwei Wadenknochen rettet oder den Zipfel eines Ohres, so werden Israels Söhne gerettet, / die in Samaria auf ihrem Diwan sitzen / und auf ihren Polstern aus Damaskus.

Wieso? Weshalb? Warum? ...

Das Bild des Ohrzipfels, das Amos verwendet, wird häufig so missverstanden, dass etwas übrig bleibt. Was hier übrig bleibt, gleicht den Resten, mit denen ein Hirt den Tod eines Tieres beweisen kann. Es sind nur noch abgenagte Knochen. Übrig bleibt also nur Tod und Zerstörung. Dies gilt aber nicht für ganz Israel, sondern nur für die Oberschicht, die auf ihrem Diwan sitzt und auf den Polstern.

Vor- und nachgedacht...

Ja. Ich möchte mit Amos rufen:
Gott ziehe 'Sie' zur Rechenschaft!

Sie, die Kinder zu Kindersoldaten machen,
Sie, die Frauen und Mädchen zur Prostitution
und Kinderprostitution zwingen.
Sie, die Plantagenarbeiter vergiften,
um höhere Erträge zu erhalten.
Sie, die einen ganzen Kontinent an Aids
verrecken lassen, weil sie nicht mit dem
Medikamentenpreis heruntergehen wollen.
Sie, die Folterknechte, die in ihrer
Machtbesessenheit nicht davor zurückschrecken,
Menschen zu quälen, zu erniedrigen, zu töten.
...
Ja, ich rufe mit Amos: Gott stelle Gerechtigkeit her und erlöse uns von dem Bösen.

Uschi Schedlik

Lust auf mehr?

Die versaute Jacke

Eine junge Frau hatte in einem Restaurant ihre recht teuere Jacke neben sich über einen Stuhl gelegt. Und direkt hinter ihr befand sich das Vorspeisenbuffet.

Es kam, wie es fast kommen musste: Der Kellner richtete neue Platten, nahm zwei oder drei auf den Arm, hielt sie schräg und die ganze Olivensauce lief über die helle Jacke - Sie bemerkte nichts und er ging weiter, als wäre nichts geschehen. Wir hatten es gesehen. Aber eigentlich ging uns das alles ja gar nichts an....

Wir haben uns trotzdem eingemischt. Und ich bin froh darüber.

Ab diesem Zeitpunkt aber war der Abend für uns gelaufen. Bedient wurden wir nur noch so, dass wir alles daransetzten, möglichst rasch fertig zu werden und das Lokal verlassen zu können.

Der Abend war gelaufen. Aber hätten wir uns nicht eingemischt, ich könnte an ihn nicht mehr mit gutem Gewissen zurückdenken. Gott selbst macht schließlich klar: Wir sind mit verantwortlich für das, was um uns herum geschieht. Wenn wir wegschauen, uns nicht einmischen und den Mund halten, dann fordert er Rechenschaft von uns (Ezechiel 33,7-9).

Jörg Sieger, aus: Lichtblick im Alltag

Noch mehr Infos

Dieser Satz kann eine Reaktion auf Menschen - vermutlich in Samaria - sein, die Amos entgegenhalten, dass Jahwe für Israel doch der Retter war und bleiben wird. Das Stichwort "retten" greift Amos zweimal auf, verwendet es jedoch ironisch. Er stimmt denen, die seiner Botschaft widersprechen, zunächst zu: "Ja, Israel wird wirklich gerettet!" Und dann beschreibt er, wie diese Rettung aussehen wird.

Weiter-Button Zurück-Button Logo des Amos-Prozesses