Navigation zeigen
Navigation verbergen

Weckruf - Wegruf

Mit dem Propheten Amos auf dem Weg

Spanisch-Button Begleitheft zum Amos-Prozess

Weiter-Button Zurück-Button Sonntag, 12. Juli (Amos 8,7-10)

Das Urteil

Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 7 Beim Stolz Jakobs hat der Herr geschworen: / Keine ihrer Taten werde ich jemals vergessen. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 8 Sollte deshalb die Erde nicht beben, / sollten nicht alle ihre Bewohner voll Trauer sein? Sollte nicht die ganze Erde sich heben wie der Nil: / [aufgewühlt sein] und sich wieder senken wie der Strom von Ägypten? Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 9 An jenem Tag - Spruch Gottes, des Herrn - / lasse ich am Mittag die Sonne untergehen und breite am helllichten Tag / über die Erde Finsternis aus. Masoretentext-Icon Septuaginta-Icon 10 Ich verwandle eure Feste in Trauer / und all eure Lieder in Totenklage. Ich lege allen ein Trauergewand um / und schere alle Köpfe kahl. Ich bringe Trauer über das Land / wie die Trauer um den einzigen Sohn und das Ende wird sein / wie der bittere Tag (des Todes).

Wieso? Weshalb? Warum? ...

In 8,7 schwört Jahwe wieder, diesmal beim Stolz Jakobs. Der Schwur bezieht sich hier nicht auf eine konkrete Strafe, sondern auf ein prinzipielles Verhalten: die Untaten werden nicht vergessen.

In 8,8 kommt ein Erdbeben in den Blick. Wir wissen, dass etwa zwei Jahre nach dem Auftreten des Propheten die Erde in Israel wirklich bebte. Für einige Alttestamentler ist das ein Hinweis darauf, dass dieser Vers von den Amosschülern nachgetragen wurde. Warum? Sie hätten dieses Ereignis dann dazu benutzt, der Botschaft des Propheten ein besonderes Gewicht zu geben. Die Frage wäre dann nur noch rhetorischer Art. Andere meinen aber, dass hier tatsächlich ein Wort des Amos vorliegt. Als zwei Jahre später die Erde bebte, erinnerten sich die Menschen an die Vorhersage des Propheten. Die Verse 8-10 kündigen eine Sonnenfinsternis an, wie sie in den Jahren 784 und 763 belegt sind. Ob sie nur eine Begleiterscheinung des Gerichts oder ein längeres endzeitliches Unheil ankündigen soll, ist nicht klar. Eine Sonnenfinsternis ist letztlich ein kosmisches Bild für den Tag der Finsternis, als den Amos den Tag Jahwes in 5,18.20 bezeichnet hat.

Im Zusammenhang mit der Leichenklage werden die damaligen Bräuche erwähnt: Anlegen eines Schurzes aus Sackleinen und das Scheren der Haare. Die Trauer steigert sich und wird zu Klage wie um den einzigen Sohn und damit um den bitteren, alle Zukunft abschneidenden Tod.

Vor- und nachgedacht...

Umgürtet Eure Lenden,
Lasst Eure Lichter brennen;
wer kann die Stunde nennen,
da einst was ist wird enden?

Ihr wisst nicht Tag noch Stunde
von Ende und Gericht;
doch der das Urteil spricht,
ist längst mit Euch im Bunde,

den er euch zugeschworen
von Anbeginn der Zeit.
Seht: alles ist bereit
und ewig unverloren.

Andrea Pfeiffer

Sonneneruption

[Quelle: wikipedia.org - rechtefrei]

Lust auf mehr?

"Keine ihrer Taten werde ich jemals vergessen." So hat Jahwe geschworen. Für diejenigen, die andere Menschen ausgebeutet und geschunden, benutzt und missbraucht und am Ende umgebracht haben, ist diese Ankündigung Jahwes eine Drohung. Für die Ausgebeuteten, Geschundenen, Benutzten, Missbrauchten und Umgebrachten ist diese Ankündigung Grund zur Hoffnung. Zu oft und ziemlich regelmäßig wird ihr Leid unter den Teppich gekehrt. Die Weltgeschichte geht einfach über diese oft Namenlosen hinweg und zur Tagesordnung über. Die "Tagesordnung" bestimmen die Mächtigen, nicht die Ohnmächtigen. Bei Gott hingegen gelten andere Maßstäbe. Da ist der Mensch der Maßstab - und bevorzugt ist es jener Mensch, der zum Opfer des Menschen wurde. Auch wenn "alle Welt" nur zu gerne vergisst - Gott vergisst nicht. Das ist gut so - zumindest für die Opfer.

Vielleicht wäre es eine gute "Übung" (lat.: exercitium), die Tageszeitung mal gegen den Strich zu lesen und sich zu überlegen: Wie sehen die täglichen Nachrichten wohl aus der Perspektive der Leid-Tragenden aus? Vermutlich braucht es Geduld, um diese Perspektive wahrnehmen zu lernen und hinter den wirtschaftlichen und sonstigen "Erfolgsmeldungen" die Kehrseite dieser Zeitungsberichte zu sehen. Wenn ich Amos richtig verstanden habe, dann liest Gott unsere Erfolgsmeldungen in den Zeitungen gegen den Strich.

Erika Kerstner

Noch mehr Infos

Wenn Jahwe beim Stolz Jakobs schwört, ist nicht sicher auszumachen, was er damit meint. Schwört er bei sich selber? Wird ironisch auf 6,8 angespielt, so dass er eigentlich gegen den Stolz Jakobs schwören würde? Oder bedeutet "Jakob" hier wie in Psalm 47,5 das gelobte Land? Die Frage ist nicht klar zu beantworten.

Vers 7 stammt nach Hans Walter Wolff von der Amos-Schule, die die Gesprächspartner aus dem Nordreich daran erinnern, dass Jahwe "nicht auf immer vergisst". 20-30 Jahre nach dem Auftreten des Amos sind vergangen. Noch geht es Nordisrael gut, aber der Assyrer Tiglat-Pileser III. ist bedrohlich nahe.

740 v. Chr. ist er in Nordsyrien eingefallen. 738 v. Chr. hat er den Staat Hamat unterworfen und sich mehrere Kleinstaaten tributpflichtig gemacht. 746 v. Chr. bis 737 v. Chr. hat sich der neue König von Israel, Menahem, dem Assyrerkönig unterworfen, um die Besetzung von Nordisrael durch die Assyrer zu verhindern.

Im Vers 8 wird vorgeführt, dass der Mensch, der sich - zu seinen Gunsten - gegen eine gute Lebensordnung für alle auflehnt, an den Grundfesten der Erde rüttelt und damit ihre Bewohner ins Verderben führt.

Weiter-Button Zurück-Button Logo des Amos-Prozesses