Louis René de Rohan

Kardinal im Schatten der Französischen Revolution

im Schatten der Franz. Revolution


Weiter-ButtonZurück-Button 10. Kaiserliche Intervention

Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn von der Gartenseite.

Foto-ButtonFoto: Jörg Sieger, August 2003

Schon am 14. November war dem Kaiser in Wien eine Beschwerde der Franzosen über die Emi­granten im bischöflich Straß­burgischen vorge­legt worden. Worms hat­te Condé ausgewie­sen und an Ludwig XVI. ein Entschuldigungs­schrei­ben gesandt; Ro­han wurde vom Kaiser zu erkennen gegeben, dass die Truppen am Rhein nicht länger geduldet werden könn­ten.⋅1⋅ Am 16. Januar 1792 übermit­telte der Frei­burger Regierungsrat Fechtig den kaiserlichen Entscheid.⋅2⋅

a. Nach Oberkirch

Im Januar 1792 wurden außer dem Regiment 'Royal Rohan', das der Kardinal in seiner Nähe behalten wollte, sämtliche im Oberamt Ettenheim stationierten Soldaten in die Untere Herrschaft des Hochstiftes verlegt.⋅3⋅ Am 13. Januar verließ Condé Ettenheim und am 16. folgte der Rest der Mirabeau'schen Legion.⋅4⋅ Auch das Regiment der 'Chevaliers de la Couronne', das im Oberamt Ettenheim beherbergt worden war, zog sich in Richtung Oberkirch zurück; die von Condé ursprünglich nach Ettenheim beorderten Wagen und Transporte wurden nach Oberkirch umdirigiert. Zwei bis zweieinhalbtausend Leute lagen daraufhin in der Unteren Herrschaft.⋅5⋅

Insbesondere das Klo­ster Allerheiligen litt unter der Einquar­tie­rung. Am 14. Januar erschien eine Ordonanz bei Küchenmeister Pater Lorenz in der Ober­kir­cher Nieder­lassung, um dem Kloster mitzuteilen, dass der Prince de Condé dort sein Haupt­quartier einrichten wer­de. Das Haus wurde mit Beschlag belegt und der obere Stock als neue Wohnung des Prinzen geräumt.⋅6⋅ Condé zog noch am gleichen Abend mit dem Versprechen, dem Kloster alles zu bezahlen, in Oberkirch ein.⋅7⋅

Neben Oberkirch war auch in Sasbach, Renchen, Ulm und Kappel jedes Haus mit Soldaten besetzt, so dass die Eigentümer kaum Platz fanden. In Renchen und Sasbach lagen je 500 Mann.⋅8⋅

Rohan war der Meinung, mit dem Abzug der Soldaten aus der Oberen Herrschaft dem Protest der Anliegerstaaten Genüge geleistet zu haben, doch der Oberrheinische Kreis gab sich mit dieser Verlegung nicht zufrieden. Man forderte, dass die Legion bis Ende Januar zu entlassen sei.⋅9⋅

Ganz im Gegensatz zu dieser Forderung, wurde die Ausrüstung der Soldaten vermehrt, die Desertion durch eine große Zahl von Rekruten ausgeglichen. Eine Unmenge von Flüchtlingen strömte in vollgestopften Chaisen Anfang 1792 ins Rechtsrheinische.⋅10⋅ Die Emigranten spielten sogar mit dem Gedanken, einen Teil der Soldaten wieder nach Ettenheim, wo nur nach das Regiment 'Royal Rohan' lag, zurückzuverlegen.⋅11⋅ Selbiges Regiment sollte zusätzlich auf 1.100 Mann ausgebaut werden.⋅12⋅

Der Abt von Maursmünster befand sich im Auftrag des Kardinals in Wien, um eine Verlängerung der Aufenthaltsfrist für die Truppen zu erwirken,⋅13⋅ während Abbé d' Eymar und Oberamtsverweser Stuber ebenfalls in dieser Sache unterwegs waren.⋅14⋅ Im eigenen Interesse berief der Herzog von Württemberg nach Verhandlungen mit der Regierung in Freiburg und dem Kardinal eine Konferenz auf den 6. Februar nach Hornberg ein, wo man über Maßregeln zur Auflösung des Mirabeau'schen Korps verhandeln wollte.⋅15⋅ Abbé d' Eymar enttäuschte die Versammlung jedoch mit der Mitteilung, dass das Korps nicht aufgelöst, sondern demnächst von einem nichtoberrheinischen Reichsstand übernommen werde.⋅16⋅

Obere Linde, Oberkirch

Markt bei der Oberen Linde in Oberkirch.

Foto-ButtonFoto: Jörg Sieger, April 2003

Die Vertreter des ober­rheinischen Kreises, ver­suchten daraufhin vor allem sicher­zustellen, dass eine weitere Sta­tionierung der Emigran­ten­truppen am Ober­rhein auch tatsächlich ausgeschlossen sei.⋅17⋅ Als der Abmarschbefehl für das Regiment Berwick nach Koblenz am 13. Februar 1792 wieder zurückgenommen wurde, schien es noch einmal, als sollten die Soldaten doch im Oberkirchischen blei­ben.⋅18⋅ Am 20. Februar 1792 begann jedoch der anbefohlene Abmarsch endgültig. Die ehemalige Mirabeau'sche Legion marschierte ins Hohenlohische. Bis zum 6. März war die Untere Herrschaft des Bistums Straßburg geräumt.⋅19⋅

b. 'Royal Rohan'

Das immer noch in Ettenheim einquar­tierte Regiment 'Royal Rohan', das unter der Leitung des 25jährigen Prinzen Louis de Rohan-Rohan stand, wollte der Kardinal in der Oberen Herrschaft als Schutztruppe erhalten.⋅20⋅ Keinerlei Anstalten, die Soldaten des Kardinals zu verlegen, wurden getroffen. Immer noch wurde exerziert und rekrutiert,⋅21⋅ obschon das Truppenwachstum durch die starke Desertion zum Stillstand gekommen war.⋅22⋅ Am 28. April hatte sich der Kardinal in Freiburg ohne viel Erfolg um die Genehmigung für eine Beibehaltung des Regiments eingesetzt,⋅23⋅, da er nach der von Frankreich aus am 20. April erfolgten Kriegserklärung militärischen Schutz unbedingt nötig habe.⋅24⋅ Am 29. April fuhr der Prince de Rohan-Rohan nach Koblenz, um - wie man sagte - von dort aus die Erlaubnis zum weiteren Verbleib in Ettenheim erwirken zu können, wenn nicht gar die jetzige Hohenlohische Legion wieder zurückzuführen.⋅25⋅ Als am 20. Mai 1792 die Fahnen des Regiments in Ettenheim geweiht wurden,⋅26⋅ war jedoch bereits bekannt, dass in wenigen Tagen der Abmarsch der Soldaten bevorstand.⋅27⋅ Ende Mai verließ 'Royal Rohan' die Stadt in Richtung Worms.⋅28⋅

Nicht nur der Kardinal bedauerte den Abmarsch der Soldaten. Die Zahl der an den Fremden Verdienenden war nicht gering gewesen,⋅29⋅‚ und neben der ungeheuren Belastung der Bevölkerung gab es selbstredend auch einige positiven Begleiterscheinungen der Einquartierung.⋅30⋅

Weiter-ButtonZurück-Button Anmerkungen

1 Vgl.: Johann Baptist von Weiß, Weltgeschichte (fortgesetzt von Richard von Krailik) Bd. XV (Graz/Leipzig 3. Auflage 1894), 374, 380-381, 390. Zur Anmerkung Button

2 Vgl.: GLA 74-6285, 66r. Zur Anmerkung Button

3 Vgl.: GLA 74-6285, 64r/v. Zur Anmerkung Button

4 Vgl.: Joann Conrad Machleid, Diarium II, *144v; GLA 74-6285, 53r/v, 64r-65r, 66r-68r; vgl. auch: GLA 74-6285, 23r/v. Zur Anmerkung Button

5 Vgl.: GLA 74-6285, 53r, 56r/v, 58r, vgl. auch 49r-50v;
die Lebenshaltungskosten in Ettenheim sanken durch die Verlegung der Truppen beträchtlich.
(Vgl.: GLA 74-6285, 66v-67r.) Zur Anmerkung Button

6 Vgl.: GLA 74-6285, 59r-62v;
dabei wurden auch die Zimmer des Prälaten nicht geschont. Die Verfügungsgewalt über die Küche wurde den Mönchen entzogen, die daraufhin klagten, keinen Ort mehr zu haben, wo ihre Köchin wirken könne.
(Vgl.: GLA 74-6285, 59r-62v.) Zur Anmerkung Button

7 Vgl.: GLA 74-6285, 59r-62v;
als in Renchen durch Unfug der Soldaten das Sonnenwirtshaus samt den Stallungen niederbrannte, entstanden 6000 fl Schaden, die Condé übernehmen wollte. 150 Louisd'or bezahlte er umgehend.
(Vgl.: GLA 74-6285, 61v-62r.) Zur Anmerkung Button

8 Vgl.: GLA 74-6285, 61r/v. Zur Anmerkung Button

9 Vgl.: GLA 74-6285, 52r, 72r Zur Anmerkung Button

10 Vgl.: GLA 74-6285, 51r, 93r, 114r-115v, 118r/v, 136r/v. Zur Anmerkung Button

11 Vgl.: GLA 74-6285, 79r/v, 80r;
die Rohan'schen waren in verschiedenen angemieteten Zimmern untergebracht. Bis zu 20 Soldaten teilten sich diese Räume, die außer Strohsäcken und einem Ofen, in dem die ganze Nacht ein Feuer unterhalten wurde, keinerlei Einrichtung hatten.
(Vgl.: GLA 74-6285, 80r.) Zur Anmerkung Button

12 Vgl.: GLA 74-6285, 136r;
die weiße Kokarde der Soldaten des Regiments Rohan wurde durch eine rote ersetzt, um sie als Reichstruppen auszuweisen.
(Vgl.: GLA 74-6285, 136r.) Zur Anmerkung Button

13 Vgl.: GLA 74-6285, 112r;
die Emigranten hatten die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben, in wenigen Wochen in Frankreich einzumarschieren.
(Vgl.: GLA 74-6285, 47r-48r; vgl. GLA 74-6284, 203v-205r, 208r/v.)
Enghien klagt über die Verzögerung des Angriffs:
"In Koblenz wartet man immer auf die Hilfe der Mächte. Der König wollte es, und man gehorchte seinen Befehlen. Aber wer weiß, ob nicht ein kühner Streich unserem unglücklichen Monarchen das Leben gerettet hätte. Und könnte man ihm nicht helfen, selbst gegen seinen Willen? Gäbe es eine bessere Entschuldigung für einen Ungehorsam, als den König zu retten und unserer Geschichte ein blutiges Blatt zu ersparen, und all das zu leisten ohne die Hilfe der Fremden?"
(Zitiert nach: Johann Baptist von Weiß, Weltgeschichte (fortgesetzt von Richard von Krailik) Bd. XX (Graz/Leipzig 3. Auflage 1896) 385.) Zur Anmerkung Button

14 Vgl.: GLA 74-6285, 117r/v, 122v. Zur Anmerkung Button

15 Vgl.: 74-6285, 117r/v, a href="/rohan/anhang/quelle/74_6285/122v.php" target="_blank">122v; vgl. weiter: Erwin Dittler, Emigrantentruppen in der Herrschaft Ettenheim unter Louis René Edouard, Prinz von Rohan-Guémenée, Fürst und Bischof von Straßburg im Jahre 1791, in: Die Ortenau (55/1975) 139. Zur Anmerkung Button

16 Vgl.: Erwin Dittler, Emigrantentruppen in der Herrschaft Ettenheim unter Louis René Edouard, Prinz von Rohan-Guémenée, Fürst und Bischof von Straßburg im Jahre 1791, in: Die Ortenau (55/1975) 139;
die Mirabeau'sche Legion führte ab dieser Zeit den Namen 'Legion Hohenlohe' (vgl.: GLA 74-6285, 136r/v):
"Meier forderte in seinem Votum sofortigen Aufschluß, an wen, wohin und wann die Truppen überlassen werden sollten, um genau beurtheilen zu können, ob auf diese Weise der Zweck der Conferenz erfüllt werde. Da dieselben unbewaffnet transportirt werden sollten, wäre es wünschenswerth, daß sofort mit der Entwaffnung begonnen würde. Für den Fall, daß der Plan der Truppenüberlassung sich nicht verwirklichen sollte, möge der Cardinal erklären, welche andere Vorkehrungen er dann zu treffen gedenke.
Abbé d' Eymar verweigerte jedoch jeden weiteren Aufschluß und verließ Hornberg am folgenden Tage (7. Febr.) mit der Erklärung, sein Auftrag sei erschöpft, ohne sich durch einen ihm nachgesandten Sekretär zur Rückkehr bewegen zu lassen.
Man beschloß daraufhin, den Cardinal selbst zu ersuchen, die Conferenz neu zu beschicken oder die dem Abbé d'Eyrnar vorgelegten Fragen bestimmt zu beantworten.
Der Cardinal entschuldigte das Benehmen seines Abgesandten, da derselbe "Gesundheitshalber" die Conferenz habe verlassen müssen, und beauftragte zugleich den Hofrath Stuber, an dessen Stelle sich nach Hornberg zu begeben. Stuber gab nunmehr die etwas bestimmtere Erklärung ab, das Gebiet des Reichsstandes, der die Truppen in Dienst nehme, sei weder im schwäbischen Kreise noch am Rhein gelegen, der Abzug des Corps werde in kurzer Frist erfolgen, da der Prinz von Condé die erforderlichen Requisitionsschreiben "täglich" erwarte; für die Aufrechterhaltung der Ruhe und Ordnung werde Sorge getragen, die Waffen werde man erst einen Tag nach dem Abmarsch der Truppen nachführen lassen. (9. Febr.)"
(Erdmannsdörfer über den Bericht des Geh. Rath Meier über die 'Hornberger Conferenz', Karlsruhe, 14. Februar 1792 (Bernhard Erdmannsdörfer (Hrsg.), Politische Correspondenz Karl Friedrichs von Baden 1783-1806, Bd. I (Heidelberg 1888)  424));
um die Verhandlungen günstig zu beeinflussen, hatte man in der Unteren Herrschaft den Anschein der Abrüstung erweckt, indem die Gewehre eingesammelt und in Magazine gebracht worden waren, was jedoch nichts daran änderte, dass sie in greifbarer Nähe waren. (Vgl.: GLA 74-6285, 117r/v.) Zur Anmerkung Button

17 Die steigende Zahl der Auswanderer, die sich im Anmarsch befindlichen österreichischen Regimenter, die Absprachen zwischen den Großmächten und Mittelstaaten (vgl.: GLA 74-6285, 125r-126r, 191r; GLA 74-6286, 6r-7r, 73v-74v) und die Gebete der Bevölkerung um den Erhalt des Friedens (vgl.: Joann Conrad Machleid, Diarium II, *146v) deuteten daraufhin, dass die Rheinstaaten mit baldigem Kriegsausbruch rechneten. Damit stieg die Furcht der Landesherren vor dem Unsicherheitsfaktor der kontrarevolutionären Armee, der man einen Verzweiflungsangriff auf Frankreich zutraute.
(Vgl.: GLA 74-6285, 117v; vgl. die Äußerungen d'Enghiens hier.) Zur Anmerkung Button

18 Vgl.: GLA 74-6285, 131r. Zur Anmerkung Button

19 Vgl.: GLA 74-6285, 145r-146v; Joann Conrad Machleid, Diarium II, *146r; Erwin Dittler, Emigrantentruppen in der Herrschaft Ettenheim unter Louis René Edouard, Prinz von Rohan-Guémenée, Fürst und Bischof von Straßburg im Jahre 1791, in: Die Ortenau (55/1975) 139;
eine Auseinandersetzung um falsche Angaben über die Truppenstärke durch den Vicomte ist einer der letzten Belege über die Beziehung Rohans zu Mirabeau. Aufgrund der Verwarnung durch den Kardinal reichte Mirabeau seine Demission ein, die von Condé jedoch nicht angenommen wurde.
(Vgl.: GLA 74-6285, 148r/v.). Louis Boniface Riqueti de Mirabeau Tonneau starb am 15. September bei einem Duell nach einem Trinkgelage in Freiburg.
(Vgl.: Joann Conrad Machleid, Diarium II, *154v; Justus Franz Wittkop, Graf Mirabeau (Esslingen o. J.) 369.) Zur Anmerkung Button

20 Vgl.: GLA 74-6286, 79r. Zur Anmerkung Button

21 Vgl.: GLA 74-6286, 55r;
Waffen, die man passierenden Franzosen im Badischen abgenommen hatte, wurden zurückgefordert.
(Vgl.: GLA 74-6286, 58r/v.) Zur Anmerkung Button

22 Vgl.: GLA 74-6286, 73r/v;
als den Soldaten erlaubt wurde, außerhalb der Stadt spazieren zu gehen, verschwanden 20 Mann auf einmal.
(Vgl.: GLA 74-6286, 73r/v; vgl. auch 79v.) Zur Anmerkung Button

23 Vgl.: GLA 74-6286, 81r;
während der Fastenzeit wurde den Soldaten ohne Ausnahme Christenlehre erteilt.
(Vgl.: Joann Conrad Machleid, Diarium II, *147r.) Zur Anmerkung Button

24 Bereits im Juli 1791 forderte:Graf Ludwig von der Provence von Carl Friedrich militärischen Schutz für Rohan.
(Vgl: Bernhard Erdmannsdörfer (Hrsg.), Politische Correspondenz Karl Friedrichs von Baden 1783-1806, Bd. I (Heidelberg 1888) 396.) Zur Anmerkung Button

25 Vgl.: GLA 74-6286, 92r/v; vgl. auch: 163r. Zur Anmerkung Button

26 Vgl.: GLA 74-6286, 136r;
die Offiziere speisten im Schloss und die Gemeinen erhielten jeweils 20 Sous.
(Vgl.: GLA 74-6286, 136r.) Zur Anmerkung Button

27 Vgl.: GLA 74-6286, 136r, 139r. Zur Anmerkung Button

28 Vgl.: GLA 74-6286, 141r, 147r; Joann Conrad Machleid, Diarium II, *150v. Zur Anmerkung Button

29 Machleid nennt nur einen Teil von ihnen: Joann Conrad Machleid, Diarium II, *141r/v. Zur Anmerkung Button

30 Zwei Apotheker und ein Arzt ließen sich während der Anwesenheit der Fremden in Ettenheim nieder.
(Vgl: Joann Conrad Machleid, Diarium II, *142r/v.). Zur Anmerkung Button