Kar- und Ostertage 2020

ein wahrhaft besonderes Osterfest


Kreuzweg - nicht nur für Frauen

7. Station: Ausweglosigkeit aushalten

Sonntag, 29. März 2020

7. Station des Kreuzweges

Sieger Köder,
Jesus wird an das Kreuz genagelt.
Bensberger Kreuzweg

© Sieger Köder-Stiftung Kunst und Bibel, Ellwangen
www.verlagsgruppe-patmos.de

Sieger Köder vollzieht einen Perspektivwechsel vom Zuschauer zum Kreis derer, die mitten drin sind. Jesus schaut ausgestreckt am Kreuz in die Gesichter der Menschen um ihn herum.

Wir schauen auf ihn herunter, über uns der Himmel, die schwarze Sonne, verloschen, dunkel!

Der Kreis der Menschen, die noch da sind, ist mit sich selbst beschäftigt, mit eigenen Ängsten. Die Freunde empfingen Schmerz, Verzweiflung, aber auch Scham, weil sie ihm nicht beistehen, ihn wie Petrus, sogar verleugnen. Sie wissen, er, der so viel Gutes getan hat, er, der so viele geheilt hat, hat das nicht verdient.

Eine scheinbar ausweglose Situation. Menschen, die nicht mehr weiter wissen, fühlen sich getragen von der Gewissheit, Jesus ist dem leidenden Menschen solidarisch, weil er selbst diese Stunde erlebt hat und erfahren hat, was das bedeutet.

Marieluise Gallinat-Schneider