Predigten im Jahreskreis - Lesejahr C

(Dr. Jörg Sieger)

      

29. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr C (Lk 18,1-8)

In jener Zeit sagte Jesus den Jüngern durch ein Gleichnis, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollten: In einer Stadt lebte ein Richter, der Gott nicht fürchtete und auf keinen Menschen Rücksicht nahm. In der gleichen Stadt lebte auch eine Witwe, die immer wieder zu ihm kam und sagte: Verschaff mir Recht gegen meine Feinde! Lange wollte er nichts davon wissen. Dann aber sagte er sich: Ich fürchte zwar Gott nicht und nehme auch auf keinen Menschen Rücksicht; trotzdem will ich dieser Witwe zu ihrem Recht verhelfen, denn sie lässt mich nicht in Ruhe. Sonst kommt sie am Ende noch und schlägt mich ins Gesicht. Und der Herr fügte hinzu: Bedenkt, was der ungerechte Richter sagt. Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern zögern? Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich Recht verschaffen. Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde noch Glauben vorfinden? (Lk 18,1-8)

"So oft ich jenen Tag betrachte, zittere ich am ganzen Leibe; ich mag nun essen, oder trinken, oder etwas anderes machen, immer scheint jene furchtbare Posaune in meine Ohren zu tönen: Stehet auf ihr Todten, kommt zum Gerichte."

Liebe Schwestern und Brüder,

diese Worte stammen nicht von mir, sie stammen vom Heiligen Hieronymus und sie finden sich in einem Handbuch für Prediger aus dem Jahre 1862. Sie stehen dort unter den Kirchenväterstellen, die für Predigten über das Gericht als ganz besonders geeignet empfohlen werden.

"Sooft ich jenen Tag betrachte, zittere ich am ganzen Leib."

Das sind Worte, die viele von Ihnen noch kennen. Mit solchen Texten sind Sie groß geworden. Immer wieder wurde darüber gepredigt: über das Gericht, und wie Gott am Ende über alle urteilen wird, und wie es dann für die Sünder "ab in die Hölle!" heißen wird. Mit solchen Predigten sind viele von Ihnen groß geworden und Sie haben zu zittern gelernt, zu zittern vor dem Richter der Welt, der es am Ende in der Hand hat, alles in Grund und Boden zu stampfen. Und noch heute ruft der Gedanke an Gericht und Weltenrichter bei den meisten von uns ein wohl mehr oder weniger leichtes Schaudern hervor.

Dabei ist das Bild, das die Bibel zeichnet, wenn sie von Gott als Richter spricht, ein ganz anderes. dass Gott Richter ist, das ist für die Bibel keine Drohbotschaft, das ist eine Frohe Botschaft! Ein Richter in der Bibel, das ist nämlich nicht zuerst jemand, der ein Urteil spricht einer, der mich demnach vor allem zu beurteilen oder gar abzurichten hat. Ein Richter, das ist jemand - und das macht auch das heutige Evangelium, in seinem Gleichnis noch deutlich -, ein Richter, das ist jemand, der mir zu meinem Recht verhilft.

Richter, das war in Israel nicht zuerst ein juristisches Amt. Richter zu sein, das war ein höchst politisches Amt. Die Richtergestalten, die im Buch der Richter aus der Frühzeit Israels beispielsweise auftreten, machen das ganz besonders deutlich. Das waren keine Rechtsprecher, das waren Menschen, die genau das taten, was unser deutsches Wort "richten" heute eigentlich noch zuallererst sagt: zu richten, nämlich, das Volk auszurichten, ihm die Richtung zu weisen es wieder neu auf sein Ziel hin auszurichten. Richter, das waren nicht zuerst Menschen, die ein Urteil sprachen, ein Richter, das war jemand, der allem voran denen, die nicht für sich selbst eintreten konnten, zu ihrem Recht verhalf, der die Gefallenen wieder aufrichtete, und die in die Irre gegangenen wieder ausrichtete, ausrichtete letztlich auf Gott hin. Das ist ein Richter in der Bibel.

Und wenn Israel hörte, dass Gott sich als Richter bezeichnete, ja, als Richter der ganzen Welt sogar, dann erinnerte es sich daran, wie dieser Gott schon einmal das Schreien der Rechtlosen und Unterdrückten, das Klagegeschrei seines versklavten Volkes in Ägypten gehört und erhört hatte, wie er sich der Unterdrückten angenommen hat und seinem Volk Recht verschaffte, wie er es aus der Sklaverei befreit hat. Gott ist Richter - für Israel ist das ist eine Frohe Botschaft!

Und nicht nur für Israel! Es heißt nämlich zuallererst: Gott wird Recht verschaffen - denen, auf die sonst niemand hört, denen etwa, die aus Angst um ihren Arbeitsplatz, nicht mehr wagen gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in den Betrieben zu protestieren, denen, die jenen ausgeliefert sind, die am Schreibtisch diktieren, was uns schwere körperliche Arbeit wert sein soll, während sie im gleichen Atemzug die Vorstandsgehälter weiter in die Höhe schrauben.

Gott wird Recht verschaffen, denen, die ein Leben lang geschuftet haben, und jetzt mit einer Rente auskommen sollen, die vorne und hinten nicht reicht, weil Politiker jahrzehntelang die Rentenkassen benutzt haben, um andere Löcher zu stopfen, und weil keiner die Stimme erhebt, um wirklich für die einzutreten, die von unserer Leistungsgesellschaft schon lange ins Abseits geschoben wurden.

Gott wird ihnen Recht verschaffen, jenen Frauen, die zu ihrem Kind stehen und es groß ziehen, auch ohne den Vater, der sich seiner Verantwortung entzogen hat, die ob der Dreifachbelastung und finanziellen Sorgen mehr als einmal vor dem Zusammenbrechen sind, und immer noch damit leben müssen, dass sogenannte gute Christen dabei schief auf sie herunterblicken.

Gott wird ihnen Recht verschaffen, denn er ist Richter, er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhebt die Niedrigen. Und auch, wenn er manchmal lange auf sich warten lässt, auch wenn es manches Mal den Anschein hat, als dass es all denen um so vieles besser ginge, all denen, die sich einen Dreck um ihn und vor allem einen Dreck um den anderen kümmern. Auch wenn es immer wieder den Anschein hat, als würde er auf das Schreien der Gebeutelten einfach nicht hören, es lohnt sich trotzdem auf ihn zu bauen. Das verheißt uns das heutige Evangelium: Er wird all denen ihr Recht verschaffen. Und zwar nicht erst am jüngsten Tag, manchmal schon in diesem Leben.

Amen.

(gehalten am 17./18. Oktober 1998 in der Peterskirche, Bruchsal)

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.