"Strenger Richter aller Sünder, der du uns so schrecklich drohst", begann ein früher regional viel gesungenes Kirchenlied. In Kirchen Tirols kann man folgendem Motiv begegnen. Oben in der Ecke ist Gott Vater zu sehen mit Pfeil und Bogen. Er hat einen Pfeil aufgelegt, den Bogen gespannt; er zielt auf einen kleinen Menschen in der unteren Bildecke, den Sünder. Die Gottesmutter hält ihren Mantel schützend über ihn und zeigt zugleich bittend auf die Wundmale ihres Sohnes, der ebenfalls im Bild zu sehen ist. - Ein solches Gottesbild mag manchem vor allem Angst eingejagt haben. - Dazu eine anklagende Stimme unserer Zeit: "Dein Hauptkennzeichen für mich ist Erbarmungslosigkeit. Du hattest so viel an mir verboten, daß ich nicht mehr zu lieben war. Deine Bedingungen waren zu hoch für mich, und niemand hat sie gemildert."

Der Text ist entnommen aus: Theologie im Fernkurs, Aufbaukurs - Lehrbrief 6: Der dreieine Gott - Gott unseres Heils" (Würzburg 3. Auflage 1994) 55. Bei der "Stimme unserer Zeit" handelt es sich um Tilman Moser. Wir bedanken uns für die Erlaubnis, diesen Text hier veröffentlichen zu dürfen.

Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung oder schreiben Sie uns ganz einfach. Meine Adresse lautet: Dr. Jörg Sieger, Mannheimer-Str. 54, 76131 Karlsruhe, Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.

Unser Glaube - Ein Versuch zeitgemäßer Antworten
Hinführung zum Themenkreis: Ich bin Gott, nicht ein Mensch -
Zum biblischen Gottesbild