Zurück zur StartseitePredigten, Gottesdienste und Vorträge

Ansprache beim Familienabendmahl in St. Peter am 02. 04.2015

Bibelstelle:

Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch dann überliefert habe: Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot,  sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. (1 Kor 11, 23-26)

Liebe Kinder,

das Mahl ist das wichtigste Zeichen für Jesus. Es ist Symbol der Liebe, die er uns gegeben hat, wie hier, diesem Zachäus. Symbole sind Zeichen, die für uns mehr sind, als das, wonach sie aussehen, sie sind uns heilig, sind Zeichen für Liebe, sind Erinnerung:
Das Wort Symbol kommt aus dem Griechischen und hatte ursprünglich eine andere Bedeutung. Wenn zwei Leute sich trennten, also weil jemand eine Reise antrat oder dergleichen, dann haben sie eine Medaille oder ähnliches durchgebrochen und jeder trug die Hälfte bei sich, die ihn den anderen erinnerte.

Auch heute können bestimmte Dinge solche Symbole sein: Eheringe, eine Rose, ein Foto, Zeichen der Liebe. Auch im Gottesdienst finden sich solche Zeichen: das Brot, das Wasser, das Kreuz... Dahinter verstecken sich Geheimnisse. Die Dinge verändern sich durch das, was dahinter steckt. Sie werden für uns zu etwas ganz Wichtigem.

Ich habe heute einen Stoffteddy mitgebracht. Auch der ist nicht einfach ein Teddy. Als meine Töchter noch klein waren, habe ich ihnen, wenn sie über ein Wochende weggingen oder auf eine Freizeit, immer etwas in die Tasche gesteckt, als Überraschung, die sie an zu Hause erinnern soll. Einmal war ich auf einer Fortbildung und packte dort meinen Koffer aus. Plötzlich entdeckte ich zwischen meinen Kleidern einen Stoffbären, der sonst immer im Schlafzimmer saß. Ich war sehr verwundert, weil ich den nicht eingepackt hatte. Als ich abends zu Hause anrief, um zu sagen, dass ich gut angekommen bin, fragte ich nach, wie der Teddy in meinen Koffer kommt. Meine kleine Tochter sagte: "Mama, Du steckst uns doch auch immer was in die Tasche, damit wir uns an Dich erinnern, wenn wir weg sind. Da dachte ich, Du brauchst, wenn Du weg bist, auch so eine Erinenrung, deshalb passt der Teddy jetzt auf Dich auf." Ihr könnt Euch vorstellen, dass dieser Bär nie wieder bloß ein einfacher Teddy war! Immer steckte die Geschichte meiner Familie in ihm drin. 

So wie dieser Teddy mich während meiner Abwesenheit an meine Familie erinnerte, so hat Jesus mit seinen Freunden bei diesem letzten Abendmahl auch gesagt: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis!
Damit sind Brot und Wein Erinnerung an Jesus, an seinen Leib, an sein Blut. Es ist wie bei lieben Menschen, Brot und Wein drücken die Erinnerung und Verbundenheit aus.  Immer, wenn wir miteinander Mahl halten, ist Jesus bei uns, wie wir das nennen "gegenwärtig". Wenn wir Gegenstände im Herzen tragen, wenn wir Jesus im Herzen tragen, verändert sich das Ganze, es ist ein Teil von uns, es ist anders als vorher. So tragen wir in jeder Eucharistiefeier Jesus im Herzen, die Hostien werden ganz zu ihm.

Predigt in der Karfreitagsliturgie, am 3. April 2015 in St. Peter

Liebe Gemeinde,

Sie sehen ein Bild von der Erstkommunion meiner Tochter. Sie trägt ein Holzkreiz mit einer Pusteblume. Dieses Kreuz hat meine Tochter zur Erstkommunion geschenkt bekommen. Das Thema damals lautete: Nur wer Wurzeln hat, kann fliegen. Dieses Symbol und die Jahreszahl sollen die Kinder an ihre Erstkommunion erinnern. 

Auch in diesem Jahr wird die Pfarrei den Kindern wieder ein ähnliches Kreuz mit einem Symbol schenken. Vor einigen Jahren jedoch gab es in der christlichen Presse einen Artikel in dem der Autor sich massiv gegen diesen Missbrauch mit dem Kreuz wehrte.
Ein Kreuz ist nichts, was wir mit kindlichen Symbolen verniedlichen dürfen, so die Aussage! Zudem nageln wir keine Pusteblumen, Perlen, Schäfchen oder Weintrauben ans Kreuz. Die Tatsache, dass Christus ans Kreuz genagelt wurde, dass er diesen Tod erleiden musste, ist grausam und eine solche Ungeheuerlichkeit, dass sie es nicht verdient, durch solche Aktionen ihrer Bedeutung beraubt zu werden!
Natürlich ist diese Auffassung korrekt. Das Kreuz ist nichts nettes, niedliches, wir dürfen seine Botschaft nicht verharmlosen. Der Tod Jesu am Kreuz ist eine Grausamkeit, kaum auszuhalten. Wir wollen uns dies heute, am Karfreitag auch in aller Deutlichkeit vor Augen halten.
Und dennoch. Das Symbol des Kreuzes ist für uns Christen auch ein Symbol der Auferstehung, wir können auch heute nicht ausblenden, dass wir wissen, wie es weiterging und weitergeht. Sonst hätte alles keinen Sinn.

Immer schon gab es diese Auseinandersetzung mit dem Kreuz als Zeichen des Leids und der Grausamkeit, aber auch als Zeichen der Hoffnung.
Wenn wir noch einmal auf das Beispiel des Kommunionkreuzes zurückkommen. Am Beispiel der Löwenzahnpflanze wurde den Kindern verdeutlicht, wie der Glaube zunächst tiefe Wurzeln bekommen muss, um blühen zu können und dann wie die Pusteblume ins Leben hinausfliegt. Die Pusteblume ist ein Zeichen des Lebens.

In der Romanik gab es in den mittelalterlichen Kirchen sogenannte Triumphkreuze, auf denen Christus als Sieger über den Tod dargestellt wurde, statt einer Dornenkrone trug er eine Krone als Zeichen des Sieges über den Tod. Diese Kreuze waren auch der Anlass dafür, in der Fastenzeit die Kreuze zu verhüllen, denn in dieser Zeit sollte an die Passion, an das Leiden Christi gedacht werden, seine Auferstehung wollte man sich erst an Ostern wieder vor Augen führen.

In der Gotik trat in der Kunst an die Stelle des Triumphators der Schmerzensmann, der leidende Christus. Als die Menschen aufgrund von Kriegen, Pest, Hungersnöten und anderen Katastrophen immer mehr mit dem Leid konfrontiert wurden, haben sie auch Christus als den Leidenden dargestellt. Die Kreuze mit dem Auferstandenen sind auch je nach eigener Verfasstheit schlecht auszuhalten. Wir können uns im eigenen Leid mit Christus, der sich ganz auf unsere Stufe stellt und sich selbst soweit erniedrigt, dass er das Leid auf sich nimmt, besser solidarisieren.

Wir müssen uns stets vor Augen halten, dass das Kreuz nicht einfach ein Schmuckelement zum Umhängen, oder zum Verzieren mit netten Symbolen ist, sondern Ausdruck von Schmerz und Leid.

Einige Gemeinden bevorzugen daher am Karfreitag ein Kommunionfasten, sie lassen die Kommunionfeier am Ende dieser Liturgie weg, damit sie ganz beim Kreuz bleiben. Der Tod Jesu steht heute im Mittelpunkt des liturgischen Geschehens.

Dennoch wissen wir, dass nach dem Tod die Auferstehung kommt. Daher ist das Kreuz im Christentum immer auch ein Zeichen von Tod und Auferstehung Jesu Christi. Es ist nicht nur Zeichen des Todes sondern auch Zeichen des Lebens. Wie heißt es in einem unserer Lieder: "Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Hoffnung". Weil wir das glauben, dürfen wir das Kreuz für unsere Kinder auch zum Zeichen der Hoffnung machen. Wir dürfen es ausschmücken, wenn wir uns dabei dessen bewusst sind, was es bedeutet. Wir halten uns dabei den Kreuzestod Jesu vor Augen, wir glauben aber ebenso an den auferstandenen Christus und können dieses Symbol für uns als Zeichen der Hoffnung werten.

Wie es für jeden einzelnen stimmig ist, ob geprägt durch eigenes Leid das Kreuz nicht mit Hoffnungssymbolen verbunden werden soll, oder es uns sogar im Glauben an die Auferstehung hilft, müssen wir selbst entscheiden. Das hat nichts mit Theologie zu tun. Heute, am Karfreitag ist vielleicht die Gelegenheit sich ganz persönlich die Frage nach der Bedeutung des Kreuzes für mich zu stellen und darüber in Stille einen Augenblick nachzudenken, bevor die Kreuzesverehrung beginnt. Amen.

(Marieluise Gallinat-Schneider)

zum Seitenanfang