Zurück zur StartseitePredigten, Gottesdienste und Vorträge

Bußgottesdienst gestaltet mit der Gruppe "Alltäglich Glauben" am 22. Oktober 2012 in der Pfarrkirche St. Paul

Thema: "Von der Liebe zu den Feinden"


Eingangslied Ich steh vor dir mit leeren Händen # 70 (die Nummern beziehen sich auf das Liederheft des Berliner Katholikentags 1990)

Begrüßung

Gebet

Lied Selig seid ihr # 43b (Alternativtext)

Lesung:

Bibeltext Mt 5, 37, 42
Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein; alles andere stammt vom Bösen…
Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab. Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er läßt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner? Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden? Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.

Predigt

Ich habe für das Liedblatt ein Bild gewählt, das, zunächst erscheint es komisch, eine Kinderzeichnung. Zugegeben, ja, es ist aus einem Religionsbuch für Zweitklässler, also nicht für unsere Zielgruppe. Es ist das Zwerglein Wut! Wir sehen einen Zwerg mit geballten Fäusten, ausgebreiteten Armen und Beinen sowie weit aufgerissenen Augen. Jede und jeder von uns kennt Kinder in der Trotzphase, wenn sie sich auf den Boden schmeißen oder zornesrot mit den Füßen stampfen, die Fäuste ballen und vor Wut nicht ein oder aus wissen. Dazu möglicherweise lautes Geschrei: "Ich will aber" So ein Zwerglein Wut haben aber nicht nur trotzige Kinder in sich, sondern auch wir. Es ist menschlich, solche Gefühle zu haben. Im Religionsbuch wird beschrieben, wie irgendwann im Laufe des Tages das Zwerglein Wut bei einem Jungen, der offensichtlich, wie man so schön sagt, mit dem falschen Fuß aufgestanden ist, kleiner wird, weil andere ihm mit Freundlichkeit begegnen. Wir können unsere Wut nicht mehr wir kleine Kinder ausleben, aber in uns drin steckt dennoch viel davon. Und ich denke, das Gefühl muss zunächst auch mal da sein dürfen. Es darf auch Momente geben, in denen wir nicht sofort wieder gut mit jemandem sind, der uns verletzt hat.

Aber dies darf nie das letzte Wort sein. Die Radikalität des Christentums ist genau die, das wir weitergehen. In seinem Jesusbuch, das ja Grundlage unserer Spurensuche ist, die ab November beginnt, schreibt Hans Küng: " Nach Jesus ist Liebe nicht nur Nächstenliebe, sondern entscheidend Feindesliebe. Und nicht die Menschenliebe, auch nicht die Nächstenliebe, sondern die Feindesliebe ist das für Jesus Charakteristische." In der Bergpredigt bei Lukas fordert Jesus uns auf, unsere Feinde zu lieben und denen, die uns hassen Gutes zu tun. Der heutige Abschnitt ist aus der Bergpredigt nach Matthäus. Gott selbst als unser Vater macht keinen Unterschied zwischen Freund und Feind, seine Liebe gilt allen. Wenn ich in Jesu Nachfolge treten will, bin ich aufgefordert, meinen Gegner zu lieben, denn Liebe spekuliert nicht auf Gegenliebe.

Besinnungsteil

Block I 

Jesus sagt: "Ich bin gekommen, um die Sünder zur Umkehr zu rufen, nicht die Gerechten". Lk 5,32
Dieser Satz stammt aus dem Evangelium, in dem der Zöllner Levi Jesus zum Mahl einlädt. Zöllner waren Verbrecher, Abschaum, schlimme Menschen. Und das Mahl gilt gerade in orientalischen Gesellschaften als heilig, da setzt man sich nicht mit Menschen hin, die man nicht mag. Jesus jedoch tat dies.

dazwischen Liedruf Bekehre uns, vergib die Sünde

Block II:

Ihr aber sollt eure Feinde lieben und sollt Gutes tun und leihen, auch wo ihr nichts dafür erhoffen könnt.
Wir haben beim Einkehrtag dieses Jahr an Menschen gedacht wie Dietrich Bonhoeffer, Alfred Delp oder Edith Stein, die im Nationalsozialismus ihr Leben lassen mussten. Sie haben immer wieder zur Feindesliebe aufgefordert und nie Hass gelehrt. Angesichts eines Feindes wie dem Nationalsozialismus scheinen unsere Feinde nicht sehr gewaltig.

Liedruf Bekehre uns, vergib die Sünde

Block III: 

Und erlaß uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben. (Mt 6,12)
So lautet eigentlich die Vater unser Bitte. Gott vergibt in dem Maß wie wir bereits vergeben haben. Ein hoher Anspruch. Sind wir überhaupt zur Vergebung bereit?

Liedruf Bekehre uns, vergib die Sünde

Stille/Vergebungsakt

Jede und jeder bekommt ein Stück schwarzen Stoff. Dieser Stoff darf in der Stille geknüllt, zusammengerollt, auseinandergezogen, glattgestrichen und gedrückt werden, gerade so, wie wir es brauchen. Der Stoff darf so etwas wie ein Wutableiter sein, wir wollen in ihn unsere Gefühle, die wir für andere hegen, abgeben. Wenn wir so weit sind, legen wir die Stofffetzen auf dem Kreuz ab, wir geben damit unsere Wut, unseren Haß und Ärger symbolisch an Jesus ab. Wir wollen heil werden davon, diese Last ablegen.

Lied: Bleib mit Deiner Gnade bei uns

Vergebungsbitte

Wir beten gemeinsam:
Gott, unser Vater,
wir haben dein Lob gesungen
wir haben deine frohe Botschaft gehört
wir haben uns Gedanken darüber gemacht.
Wir erkennen, dass wir gesündigt haben.
Wir sehen das Gute und tun das Böse,
oft ist uns der erste Schritt zu schwer
das versöhnliche Wort kommt nicht über unsere Lippen.
Es tut uns leid.
Wir bitten Dich:
Nimm Du uns an trotz unserer Fehler, trotz unserer Schuld. Amen.

Vater unser

Lied Herr, gib uns deinen Frieden # 85

Gebet

Segen

Schlusslied Schlusslied Nun jauchzt dem Herren # 119, 1 + 5-7.

(Marieluise Gallinat-Schneider)

zum Seitenanfang