Zurück zur StartseitePredigten, Gottesdienste und Vorträge

Kinderkreuzweg am Karfreitag, 06. April 2012 in St. Anton

Thema: "Armakreuze"

Begrüßung 

Liebe Kinder, liebe Eltern, auch in diesem Jahr findet der Kreuzweg für Kinder und ihre Familien hier in St. Anton in Bruchsal statt.
Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich bei euch. Das hat Jesus uns versprochen. So ist er auch jetzt bei uns. Wir wollen diesen Gottesdienst mit ihm in Seinem Namen beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des HI. Geistes.

Wir beten gemeinsam:
Jesus,
wir sind heute hier zusammengekommen,
um zu hören, was damals mit dir passiert ist.
Wir wollen uns erinnern
und mit dir deinen Weg gehen.
Öffne unsere Augen und Ohren,
dass wir sehen und verstehen,
was du uns sagst.
So bitten wir dich Jesus, unseren Bruder und Freund. Amen.

2009 haben wir einen Kreuzweg mit ganz speziellen Kreuzen gemacht, die es in einigen Gegenden Europas gibt, so in Italien, in der Toskana, aber auch im Schwarzwald oder im Kraichgau. Diese Kreuze zeigen alles, was mit dem Leiden zu tun hat. Wir haben damals die einzelnen Leidenswerkzeuge angeschaut und zu jedem den passenden Bibeltext gehört, gebetet und gesungen. Ich zeige Euch jetzt ein Foto von einem solchen Kreuz.


Wir wollen heute diese Dinge anschauen, die Jesus auf seinem Kreuzweg begleitet haben und sie rundherum um das Kreuz legen. Dabei hören wir auch ganz kurz die Texte aus der Bibel, die von diesem Geschehen handeln. Wir singen dazu immer eine Liedstrophe und sprechen ein Gebet. Ihr Kinder dürft die Gegenstände legen. So haben wir am Ende auf den Altarstufen ein Kreuz liegen, das so ähnlich aussieht wie das auf dem Foto.

1.Sprecherin: 
Wir beginnen mit den Ereignissen, die passierten, als Jesus nach dem Abendmahl mit seinen Freunden in den Garten Gethsemane ging, um zu beten. Dort wurde er von den Soldaten gefangengenommen. Ich habe hier einige Gegenstände, die uns daran erinnern: (Lampen, Seile, Schwerter)

Wir hören nun den Bibeltext, in dem davon berichtet wird.
Die Gefangennahme: Mk14,43-52
"Noch während er redete, kam Judas, einer der Zwölf, mit einer Schar von Männern, die mit Schwertern und Knüppeln bewaffnet waren; sie waren von den Hohenpriestern, den Schriftgelehrten und den Ältesten geschickt worden
Der Verräter hatte mit ihnen ein Zeichen vereinbart und gesagt: Der, den ich küssen werde, der ist es. Nehmt ihn fest, führt ihn ab, und laßt ihn nicht entkommen. Und als er kam, ging er sogleich auf Jesus zu und sagte: Rabbi! Und er küßte ihn."

Wer mag nun die Gegenstände zum Kreuz legen? Lampen, Stricke und Schwerter werden gelegt

Lied:" Ihr Leute könnt ihr das verstehn?" 1. Strophe

Gebet:
Jesus sie haben dich wie einen Verbrecher gefangen genommen. Erbarme dich aller, die unschuldig verdächtigt werden. Erbarme dich aller, die sich gegen ein Unrecht nicht wehren können, Jesus darum bitten wir dich.

2. Sprecherin: 
Die Gefangennahme war nur möglich, weil Jesus von einem seiner Freunde verraten wurde. Der hat gesagt, ich sage Euch, wo Jesus ist, wenn ihr mir dafür Geld gebt und ich küsse Jesus dann, damit ihr genau wisst, wen ihr festnehmen sollt. Ich habe hier einen Beutel mit Geld zum Zeichen dafür.

Hören wir, was dazu in der Bibel steht:
Mt 26,14:
Der Verrat durch Judas: 26,14-16
"Darauf ging einer der Zwölf namens Judas Iskariot zu den Hohenpriestern und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke."

Als Zeichen für diesen Verrat legen wir einen Geldbeutel zum Kreuz.

3. Sprecherin: 
Die Dornenkrone steht für den Dornenkranz, der Jesus zum Spott aufgesetzt wurde. Dazu kommt oft auch der Purpurmantel.
Umhang und Dornenkrone werden gezeigt

Nun hören wir, was in der Bibel darüber berichtet wird:
Mk 15,16
"Dann legten sie ihm einen Purpurmantel um und flochten einen Dornenkranz; den setzten sie ihm auf und grüßten ihn: Heil dir, König der Juden! Sie schlugen ihm mit einem Stock auf den Kopf und spuckten ihn an, knieten vor ihm nieder und huldigten ihm. Nachdem sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, nahmen sie ihm den Purpurmantel ab und zogen ihm seine eigenen Kleider wieder an."

- Dornenkrone mit rotem Tuch und Umhang wird hingelegt

Lied:" Ihr Leute könnt ihr das verstehn?" 3. Strophe

Gebet:
Jesus, mit den Dornen und ihrem Spott haben sie dich verletzt und du wurdest unschuldig zum Tod verurteilt. Erbarme dich aller, die verletzt, verspottet und unschuldig verurteilt werden. Hilf uns, nicht ungerecht über andere zu urteilen.
Jesus, darum bitten wir dich.

4. Sprecherin 
Der Hahn ist das Zeichen für die Verleugnung durch Petrus, denn Jesus hatte gesagt, bevor der Hahn dreimal kräht, wird Petrus behaupten, Jesus nicht zu kennen und nicht zu seinen Freunden zu gehörten.
Ich habe hier einen Hahn.

Aber wir hören nun zuerst den Bibeltext
Mt 26,69-75 Die Verleugnung durch Petrus
"Petrus aber saß draußen im Hof. Da trat eine Magd zu ihm und sagte: Auch du warst mit diesem Jesus aus Galiläa zusammen. Doch er leugnete es vor allen Leuten und sagte: Ich weiß nicht, wovon du redest. Und als er zum Tor hinausgehen wollte, sah ihn eine andere Magd und sagte zu denen, die dort standen: Der war mit Jesus aus Nazaret zusammen. Wieder leugnete er und schwor: Ich kenne den Menschen nicht. Kurz darauf kamen die Leute, die dort standen, zu Petrus und sagten: Wirklich, auch du gehörst zu ihnen, deine Mundart verrät dich. Da fing er an, sich zu verfluchen und schwor: Ich kenne den Menschen nicht. Gleich darauf krähte ein Hahn, und Petrus erinnerte sich an das, was Jesus gesagt hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging hinaus und weinte bitterlich."

- Hahn hinlegen

Lied: "Ihr Leute könnt ihr das verstehn" 2. Strophe

Gebet
Jesus, dein Freund hatte nicht den Mut zu sagen, dass er zu dir gehört. Erbarme dich aller, die sich aus Angst nicht trauen zu helfen. Hilf denen, die bereit sind für andere einzustehen. Jesus, darum bitten wir dich.

5. Sprecherin 
Zunächst habe ich hier einen Würfelbecher, denn die Soldaten haben darum gewürfelt, wer die Kleider von Jesus bekommen darf.

Hören wir, was die Bibel dazu berichtet:
Mk 15, 24
"Dann kreuzigten sie ihn. Sie warfen das Los und verteilten seine Kleider unter sich und gaben jedem, was ihm zufiel."

- Würfelbecher hinstellen

Gebet:
Jesus, wie arm und nackt und bloß warst Du. Es tut mir weh, wenn andere mich bloßstellen, für das, was mir wichtig ist. Hilf uns, dass wir andere nicht beschämen.

Mit Nägeln wurde Jesus ans Kreuz genagelt. Wir legen daher Hammer und Nägel hin.

- Hammer und Nägel hinlegen

Jesus hatte Durst, aber statt ihm Wasser zu geben, hat man einen Schwamm mit Essig getränkt. Das ist sauer. Ich habe hier einen Schwamm, der daran erinnert.

Hören wir, den Satz dazu aus der Bibel:
Mk 15, 36
"Einer lief hin, tauchte einen Schwamm in Essig, steckte ihn auf einen Stock und gab Jesus zu trinken."

Wir legen auch einen Schwamm zum Kreuz

Lied: "Ihr Leute könnt ihr das verstehn?" 5. Strophe

6. Sprecherin 
Die Lanze erinnert daran, dass Jesu Seite geöffnet wurde, um zu schauen, ob er schon tot ist. Ich habe hier ein Schwert, das daran erinnert.

Dazu lesen wir in der Bibel:
Joh 19, 32
"Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, daß er schon tot war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floß Blut und Wasser heraus."

Lanze /Schwert hinlegen

Gebet:
Jesus, es ist schwer zu verstehen, warum du am Kreuz sterben musstest. Du bist für uns gestorben, du wolltest uns erlösen. Wenn jemand stirbt, sind wir traurig. Bleibe bei uns, wenn wir traurig sind. Jesus, darum bitten wir dich.

7. Sprecherin 
Ich habe hier ein weißes Tuch, es erinnert uns an zweierlei, an die Tücher, in die der tote Jesus gewickelt wurde und an das Leintuch der Veronika. Diese Frau soll einer Legende nach ihr Tuch Jesus gereicht haben, als er mit seinem Kreuz den Weg ging und wischte ihm damit Schweiß und Blut ab.

Hören wir in der Bibel vom Grabtuch:
Mk 15, 4
"Josef kaufte ein Leinentuch, nahm Jesus vom Kreuz, wickelte ihn in das Tuch und legte ihn in ein Grab, das in einen Felsen gehauen war. Dann wälzte er einen Stein vor den Eingang des Grabes"

- weißes Leintuch hinlegen

Lied: "Ihr Leute könnt ihr das verstehn?" 7. Strophe

Liturgischer Abschluss: 
Nun liegen alle Gegenstände, die uns an das Leiden Jesu erinnern, um das Kreuz herum. Auch wir haben nun ein eigenes Armakreuz hier gelegt.

Wir haben am heutigen Karfreitag das Kreuz in den Mittelpunkt gestellt. Wir denken heute an Jesu Tod. Jesus, du bist für uns gestorben. Aber das Kreuz, ist nicht nur ein Zeichen des Todes, es ist ein Zeichen des Lebens. Es sagt uns, dass Jesus lebt, dass er uns liebt. Wir wollen nun beten wie Jesus mit seinem Vater gebetet hat.

Vater unser

Lied: Danke

Das Kreuz erinnert uns immer wieder an Jesus. Er sagt uns: ich bin bei dir. Ich bin für dich da. Fürchte dich nicht.
Dein Kreuz ist zum Zeichen des Segens geworden. Wir danken dir für deine Liebe. Als Erinnerung an dein Kreuz machen wir Christen das Kreuzzeichen über uns. Segne uns durch dein Heiliges Kreuz. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes Amen.

(Marieluise Gallinat-Schneider)

zum Seitenanfang