Zurück zur StartseitePredigten, Gottesdienste und Vorträge

Ökumenischer Schuljahreseröffnungsgottesdienst am 24. September 2007 in der Pfarrkirche St. Peter

Thema: "Gott trägt uns wie in einem Tuch"

Einführung und liturgische Begrüßung: (Pfr. Schowalter)

Eingangslied: Halte zu mir guter Gott

Gebet (Pfr Schowalter)

Lesung: Gen/1. Buch Mose 12,1-9 (Gallinat-Schneider)

Abrahams Berufung und Wanderung nach Kanaan: 12,1-9

Der Herr sprach zu Abram: Zieh weg aus deinem Land, von deiner Verwandtschaft und aus deinem Vaterhaus in das Land, das ich dir zeigen werde.  Ich werde dich zu einem großen Volk machen, dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein. Ich will segnen, die dich segnen; wer dich verwünscht, den will ich verfluchen. Durch dich sollen alle Geschlechter der Erde Segen erlangen.  Da zog Abram weg, wie der Herr ihm gesagt hatte, und mit ihm ging auch Lot. Abram war fünfundsiebzig Jahre alt, als er aus Haran fortzog. Abram nahm seine Frau Sarai mit, seinen Neffen Lot und alle ihre Habe, die sie erworben hatten, und die Knechte und Mägde, die sie in Haran gewonnen hatten. Sie wanderten nach Kanaan aus und kamen dort an. Abram zog durch das Land bis zur Stätte von Sichem, bis zur Orakeleiche. Die Kanaaniter waren damals im Land.  Der Herr erschien Abram und sprach: Deinen Nachkommen gebe ich dieses Land. Dort baute er dem Herrn, der ihm erschienen war, einen Altar. Von da brach er auf zum Bergland östlich von Bet-El und schlug sein Zelt so auf, daß er Bet-El im Westen und Ai im Osten hatte. Dort baute er dem Herrn einen Altar und rief den Namen des Herrn an. Dann zog Abram immer weiter, dem Negeb zu.

Liedruf: Getragen

Ansprache (Gallinat-Schneider): Gespräch mit den Kindern - Auf der Altarinsel steht ein Gestell mit einer Hängematte. Ich bitte ein Kind, sich hineinzulegen. Ich frage es, wie es sich fühlt. Wir sprechen darüber, dass es ein wenig wackelt und schaukelt, aber sonst o.k. ist, wenn man den Einstieg geschafft hat. Ich leite dann zum Bibeltext über. Abraham als Nomade nahm sein schützendes Zelt mit, als er von Gott den Auftrag erhielt, in ein neues Land zu ziehen. Und er zog mit Gottes Segen! Die Kinder betreten in der Schule auch Neuland. Ihre schützenden Stäbe vom Bild der Hängematte sind die Eltern, die sie vor Gefahren bewahren - und auch wie bei Abraham, Gottes Segen. Wie eine Mutter ihr Baby in einem Tuch trägt, so fühlen wir uns auch von Gott in einem Tuch getragen oder in der Hängematte, die zwar schaukelt und wackelt, aber letztendlich doch hält!

Überleitung zum Einzelsegen (Pfr. Sieger)

Segen der Schulanfängerinnen und Schulanfänger (Schowalter und Sieger)

Fürbitten: (Hintermayer-Tilly)

1. Wie Abraham machen sich unsere Schulanfänger auf den Weg in ein neues Land, die Schule.
Sie sind mit dem neuen Land noch nicht vertraut und sind deshalb noch unsicher.
Was wird alles auf sie zukommen?
Doch wie Abraham gilt ihnen deine Zusage: Ich bin bei euch, ich gehe mit euch, ich zeige euch den Weg. Ihr braucht keine Angst zu haben.
Lass sie diese Zusage alle Tage spüren, in den Menschen die sie begleiten.
Wir bitten dich erhöre uns.

2. (Vater) Guter Gott, Abrahams Lebensweg war nicht immer gerade.
Er verirrte sich und ging auch falsche Wege.
Auch unsere Kinder werden Umwege, Enttäuschungen und Misserfolge erfahren. In diesen Zeiten brauchen sie uns ganz besonders.
Hilf uns ihnen Mut machen zu können.
Hilf und mit ihnen gemeinsam ihren Weg zu finden.
Wir bitten dich...

3. (Mutter) Mit Stolz und Freude sehen wir, wie groß unsere Kinder schon geworden sind.
Darüber sind wir glücklich und danken dir.
Wir wissen, was sie schon alles können. Wir wissen aber auch, dass noch vieles vor ihnen liegt.
Lass uns geduldig bleiben, wenn manches Ziel nicht so schnell erreicht wird, und lass uns immer daran denken, dass nicht unsere Vorstellungen und Wünsche das wichtigste sind, sondern, dass ihr Leben gelingt, damit sie glückliche Menschen werden.
Wir bitten dich.....

4. Guter Gott, diese Kinder freuen sich auf die Schule. Sie sind neugierig und offen für
alles Neue. Schenke ihnen Lehrer, denen es gelingt, diese Neugierde zu erhalten und die Kinder im rechten Maß zu fördern. Hilf, dass tragfähige Beziehungen innerhalb der Schule wachsen können.
Wir bitten dich.....

5. (Schüler/Schülerin) Guter Gott unsere Schule ist wie ein großes Zelt, unter dem alle
Platz finden und sich wohl fühlen sollen.
Darum bitten wir dich: Dass es den Neuen in unserer Schule gut geht, sie bald gute Freunde und Freundinnen finden und wir Großen ihnen dabei helfen.
Wir bitten dich.....

Einleitung zum Vater unser (Hintermayer-Tilly)

Segensgebet (Hintermayer-Tilly)

Gott, schenke euch seinen Segen.
Er soll bei euch bleiben, wenn ihr in die Zukunft geht:
Sein Segen umschließe euch wie ein Tuch, 
das euch immer trägt, auch wenn es manchmal schwer wird.
Gott sei bei allen Menschen, 
dass sie es spüren in den Familien.
Gott sei bei euch auf dem Schulweg. 
Gott behüte euch in der Schule

Segen (Schowalter und Sieger)

Lied: Gott dein guter Segen

(Marieluise Gallinat-Schneider)

zum Seitenanfang