Zurück zur Startseite Ökumenische Gebetswoche zum Thema "Suchet der Stadt Bestes - und betet für sie" vom 24-28. Januar 2016

Zum ersten Mal haben sich alle Bruchsaler Gemeinden: katholische Kirche, evangelische Landeskirche, Freikirchen, Methodisten, Hauskreise und Kirche für Bruchsal zusammengefunden, um gemeinsam für die Stadt Bruchsal und die Menschen, die dort leben, zu beten. Bewusst geschieht dies auch nicht in Kirchen sondern an Orten, wo die Menschen leben und arbeiten, Menschen, von denen wir meinen, dass sie des Gebetes bedürfen. Immer 2 Gemeinden richten gemeinsam einen Abend aus. Am Sonntag hat jede Gemeinde die Einstimmmung für sich gestaltet:

 Auftakt Abendgebet am 24. Januar 2016 - 19.00 Uhr in der Peterskirche

Thema: Beten hilft - sucht der Stadt Bestes

Lied: Erhöre uns, Herr unser Gott GL # 850, 1-4
Liturgische Begrüßung 
Text Gesucht 
Lied Suchen und fragen GL 457, 1-3
Bibeltext Jeremia 29,7:

"Bemüht euch um das Wohl der Stadt, in die ich euch weggeführt habe, und betet für sie zum Herrn; denn in ihrem Wohl liegt euer Wohl." (Jer 29,7)

Mit dieser Aufforderung wendet sich der Prophet Jeremia an die Menschen, die 597 v. Chr. aus Israel ins babylonische Exil müssen. Die Babylonier überfallen Israel, sie führen Krieg gegen dieses kleine Volk. Am Ende steht die völlige Zerstörung Jerusalems. Der Prophet jedoch fordert zum Gebet für die Fremde auf.

Dies ist außergewöhnlich, hier soll für eine Stadt, in der sich die Israeliten unfreiwillig durch Deportation aufhalten, gebetet werden, denn auch diese Stadt soll ihren Bewohnerinnen und Bewohnern zum Wohl dienen.

Dagegen beten wir für eine Stadt in der wir freiwillig leben.
Es gibt jedoch auch hier Menschen, die durch bestimmte äußere Umstände hierher kamen, die sie sich nicht selbst ausgesucht haben.
Wir haben vor kurzem als Arbeitsgemeinschaft christlicher Gemeinden ein Friedensgebet veranstaltet, weil die Welt momentan so in Unruhe ist, ein Gebet aus Ängsten und Sorgen heraus.

Nun wollen wir ohne konkreten äußerlichen Anlass beten, quasi einfach nur so. Herausforderungen werden jedoch genug an uns gestellt, gerade jetzt, in dieser Zeit. Dabei haben wir die Gewissheit: Beten hilft! Aus diesem Grund wollen wir nun fünf Tage lang an verschiedenen Orten für Bruchsal beten.
Wer gehört alles zu Bruchsal?

Da gibt es die Verwaltung, die Ämter, die Schulen, Behörden, Kirchengemeinden, Geschäfte, Krankenhaus, Feuerwehr, Betriebe, die vielen Arbeit bieten, aber auch Menschen ohne Arbeit, Menschen ohne Wohnung, Menschen auf der Flucht, Menschen im gutbürgerlichen Milieu, aber auch die am Rand Stehenden, Arme und Reiche, Gläubige und Ungläubige, Gebildete und einfache Menschen.
Im Moment befinden wir uns auch in der kurzen Fasnachtskampagne, auch die Menschen, die andere mit ihrem Engagement in Guggenmusiken und Fasnachtsvereinen erfreuen, verdienen unser Gebet, damit Gott nächsten Sonntag den Umzug begleite, damit nichts passiert, es zu keinen Unfällen und Ausschreitungen kommen möge.

Sie alle sollen eingeschlossen werden in unser Gebet, denn im Wohl dieser Stadt liegt auch unser Wohl.
Denken wir darüber nach, wer uns hier besonders wichtig ist, wer uns am Herzen liegt, welche Institution, welche Gruppe oder Gemeinschaft, welche Menschen. Wir haben mit unseren Abenden nur eine kleine Auswahl getroffen von all dem, was das große Gebilde Stadt ausmacht. Jedem einzelnen von uns fallen sicher noch andere ein, die diese Stadt ausmachen, die ihr ein Herz verleihen, sie wohnlich und menschlich machen.

Wir wissen, das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile, wir können im Zusammenspiel unserer Kräfte hier in Bruchsal und für diese Stadt mehr erreichen, als wenn wir nicht über den Tellerrand unserer eigenen Familie, unseres eigenen Vereins oder unserer Gemeinde hinausblicken. So wollen wir in dieser Woche das Ganze in den Blick nehmen, aber auch das Gemeinsame und schauen, wie unser gemeinsames, verbindendes Gebet etwas bewirkt für uns und alle, die hier leben und arbeiten.
So wollen wir in diesem Abendgebet nun das eine tun: BETEN
Beten heißt:
- Den Glauben leben
- Sein Bestes tun im Vertrauen auf Gott
- Verantwortung übernehmen für die Menschen
- Atemholen der Seele
- Die Oberflächlichkeit durchringen
- Zeit für Gott haben
- Bewußter leben
- Nach innen schauen, nach innen hören
- Kampf gegen die Beziehungslosigkeit
- Danken für mein Leben
- Klagen und leiden
- Freuen und tanzen
- Hoffen gegen alle Hoffnung
- Empfangen
So lasset uns beten. Amen.

STILLE mit Ansage ca. 5 Minuten
Psalm gemeinsam beten Der Herr behütet dich GL # 67
Lied Nun singe Lob du Christenheit GL 487, 1-3
Fürbittgebet, dazu Fürbittruf Kyrie eleison GL 156

Laßt uns beten -
für unsere Stadt und für alle Menschen, die darin wohnen und arbeiten; dass hier für jeden von uns ein friedliches Zusammenleben in gegenseitiger Toleranz und Rücksichtnahme möglich werde. Kyrie eleison

Laßt uns beten -
um Verkehrssicherheit in unserer Stadt, dass niemand unbesonnen das Leben anderer in Gefahr bringe. Wir bitten besonders um Schutz für unsere Kinder, dass sie in einem gesunden, unverdorbenen Klima zu glücklichen und verantwortungsbewussten Menschen heranwachsen können.

Laßt uns beten -
für alle, die hier arbeiten in Büros, Geschäften oder Fabriken, für die Künstler und Gelehrten, für die Lehrerinnen, Lehrer, und Erzieher, für alle, die die Kirche vertreten, für unsere Stadtverwaltung und die Politiker, dass sie gemeinsam tätig sind für das Wohlergehen der ihnen anvertrauten Menschen in dieser Stadt.

Laßt uns beten -
für alle, die in sozialen Diensten tätig sind, in Krankenhäusern und Altenheimen, als Ärzte und Pfleger, Sozialarbeiter, als Polizisten, bei der Feuerwehr oder als Helfer in den verschiedenen Einrichtungen.

Laßt uns beten -
für die geflüchteten Menschen, dass sie gastlich aufgenommen werden und sich bei uns in Frieden und Sicherheit von den Schrecken in ihrer Heimat erholen können und für die vielen Helfer, die ihnen das Einleben in unserer Stadt erleichtern wollen.

Laßt uns beten -
für alle einsamen Menschen, für alle in unserer Mitte, die von Krankheit, Unglück oder einer anderen Prüfung heimgesucht sind, für die Gefangenen, für die Sterbenden, für die Trauernden.

Lasst uns beten für uns selbst -
dass wir in dieser Stadt unser Glück finden mögen, dass wir bereit sind, mit den Bedürftigen zu teilen und unsere Mögliichkeiten und Kräfte einsetzen, zum Wohl unserer Mitmenschen, dass wir nicht nachlassen in dem Bemühen, der Stadt Bestes zu suchen.

Vater unser

Segensgebet :
Geht hin in Frieden, und der Gott, uns zum Guten geführt hat,
er möge euch jetzt behüten und stark machen, er gebe euch, was gut für euch ist.
Es wird euch segnen
Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Lied: Bewahre uns Gott, behüte uns Gott GL # 453, 1-4

Am 25. Januar fand der Gebetsabend in der Albert-Schweitzer Realschule statt, besonderer Schwerpunkt Schulen und Kindergärten

Am 26. Januar fand der Gebetsabend bei der Freiwilligen Feuerwehr statt.

Am 27. Januar fand der Gebetsabend im Sitzungssaal im Rathaus statt, besonderer Schwerpunkt Politik, Stadt

Ablauf ökumenisches Gebet am 28.01. im Julius-Itzel Haus, 19.30-20.30

Das Julius-Itzel-Haus ist eine Einrichtung des Bruchsaler Caritasverbandes für Wohnsitzlose.

Veranstalter KfB und SE St. Vinzenz

Begrüßung, Erklärung zur Gebetswoche, Vorstellung der beiden Gemeinden 

Hinweise zum Ablauf des Abends und wie wir uns das Gebet vorstellen

1. Song: Komm, jetzt ist die Zeit 

 Kurze Überleitung zu Fr. Sahin 

Einführung (Ort, Menschen, Probleme, wo sind wir?) Frau Sahin, Leiterin Itzelhaus

Gebetsblock für Obdachlose/Wohnungssuchende und Mitarbeiter/-innen

Gebetsanliegen für Menschen am Rande der Gesellschaft, Menschen in sozialen Schwierigkeiten, Menschen in besonderen Lebenslagen, wohnungslose Menschen…
Bitte für:
- eine freundliche Begegnung
- wertschätzende Begegnung
- Aufmerksamkeit
- Achtsamkeit
- ein interessiertes Gespräch
- nachhaltige Unterstützung
- Hilfe zur Selbsthilfe
- Verständnis
- einen Ort zum Wohnen, eigene vier Wände, einen warmen Ort, einen menschenwürdigen Ort zum Wohnen
- Beschäftigung
- Anerkennung durch Beschäftigung
- dass jemand ihnen Vertrauen entgegenbringt
- Beschäftigung mit Verantwortung
- das Gefühl wieder wichtig zu sein, gebraucht zu werden

Gebetsanliegen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Julius Itzel Haus
- Verständnis für die Menschen in Not
- Geduld
- Offenheit
- Flexibilität
- Kraft für die Menschen einzustehen
- ein gutes Team, Zusammenhalt
- Unterstützung und Verständnis von Seiten der Vorgesetzten, Behörden, anderen Institutionen


Lied: Man sagt er war ein Gammler

2. Gebetsblock: Gebet für Flüchtlinge (Se Vinzenz)

 3. Song: Komm in unsre Mitte 

3. Gebetsblock für HartzIV-Empfänger/-innen (B. Fibinger)

4. Song: Herr wir bitten komm u. segne uns

4. Gebetsblock für uns alle (Sandra KfB)

5. Song: Danke für diesen guten Abend

Abschluss mit Vater unser (SE Vinzenz)

Verabschiedung und Dank (SE Vinzenz)

 (Marieluise Gallinat-Schneider)

zum Seitenanfang