"Lichtblick im Alltag"

Vermutlich ist es das Wetter: Anfang der Woche habe ich mich stundenlang von einer Seite auf die andere gewälzt und konnte nicht einschlafen. Vor lauter Elend hab ich noch was gelesen - wohl wissend, dass ich am nächsten Morgen todmüde und gerädert aufwachen und mich den ganzen Tag nach dem Ausruhen sehnen würde.
Wenn das von Dauer wäre, müsste man etwas dagegen tun. Wenn ich nämlich nicht mehr schlafen kann, dann macht mich das auf Dauer kaputt. Jeder Mensch braucht Entspannung, und das nicht nur nachts!

Alle übrigen Ruhephasen sind aber anders als die Nacht. Die kommt von alleine. Tagsüber muss ich mir solche Zeiten nehmen. Und selbst die Zeiten, die mir angeboten werden: Sonntag, Ferien, Ruhestand - ich muss sie gestalten, sonst gleiten Sie mir durch die Finger wie eine Nacht, in der man sich von einer Seite auf die andere wälzt und nichts von dieser Zeit der Ruhe hat. Hier habe ich Verantwortung für mich selbst. Nicht umsonst mahnt die Bibel: "Kommt mit, an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus." (Markus 6,31)

 

 

Zur Sammlung der bisherigen Texte