Pfarrhaus-Modelleisenbahn

Die Seiten in einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln anzeigen

Die Seiten mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln anzeigen

Damit Sie schnell ans Ziel kommen , können Sie hier folgende Bereiche direkt anwählen:

- Einführung

- Gesamtansichten

- Dokumentationen

- Detailansichten:

Tunneleinfahrt 
Kapelle mit Friedhof
Badefreuden 
Mühlenimpressionen
Stadtansichten 
Renovierungsarbeiten in Osterburken 
Auf dem Markt 
Vor der Kirche 
Waschtag 
Auf dem Bahnsteig 
In der Siedlung 
Wallfahrtsimpressionen
Ausflugsziel Gartenwirtschaft bei der Bergstation
Seilschaft

- Bilddokumentation des Umzuges nach Flehingen von Roland Sand (Bruchsal)

Fast 30 Jahren habe ich an einer Modelleisenbahnanlage (Spur N) gebaut. Der Bahnhof "Osterburken" - der nur deshalb so heißt, weil ich damals genügend Beschriftungsetiketten mit diesem Ortsnamen hatte - entstand bereits während meiner Breisacher Vikarszeit auf der Badewanne der Vikarswohnung - die Dusche reichte mir damals vollends aus. Aus dieser Zeit stammt auch die aufwändige Bahnhofssteuerung.

Während meiner Tätigkeit als Studentenpfarrer in Mannheim wurde der Bahnhof in eine Anlage integriert und bald darauf dieselbe noch einmal kräftig erweitert: An der Wand des Gästezimmers, in der die Bahn Heimat gefunden hatte, entstand eine Gebirgslandschaft und - zwei Durchbrüche durch die Wand machten es möglich - auf einem Regalbrett im Wohnzimmer fand ein Straßenzug einer Großstadt Platz.

Nach dem Umzug nach Bruchsal wurde ein Kellerraum so hergerichtet, dass die Anlage hier ihren Platz finden konnte. Eine Holzwand simuliert nun die Trennwand zwischen Gäste- und Wohnzimmer der Mannheimer Wohnung.

Die Anlage selbst versucht - trotz des kleinen Maßstabs - ein Höchstmaß an Detailgenauigkeit zu erreichen. Dazu gehört auch, dass alle Anlagenteile eine "eigene Geschichte" aufweisen. Nichts soll einfach wie dahingezwängt wirken. Wenn irgendwo eine Mauer steht, dann muss nachvollziehbar sein, was Menschen bewogen haben mag, ausgerechnet an dieser Stelle eine Stützmauer zu errichten.

Als Anlagenmotiv wurde - mit den Abstrichen die beim N-Maßstab unausweichlich sind - das Ende der 50er und der Beginn der 60er-Jahre gewählt, damit Dampf-, Diesel und Elektrobetrieb parallel möglich ist.

Nachdem die Pfarreien in der Bruchsaler Kernstadt fusioniert wurden und die Pfarrstelle dort wegefallen ist, hat auch die Pfarrhausbahn ihr Zuhause verloren. Hier können Sie noch einmal einen mittlerweile historischen Blick auf die Situation im Pfarrhauskeller genießen.

Die Anlage hatte eine Größe von 5 x 1,05 m (Hauptplatte) mit zwei Erweiterungen (3,80 x 0,60 m und 4 x 0,30 m). Das obige Bild gibt die Situation recht gut wieder, ist allerdings nicht ganz maßstabsgerecht. Manche Verzerrungen mussten hingenommen werden, weil die Aufnahme aus knapp 30 Einzelbildern zusammengesetzt werden musste. Teilweise sind zwischen Decke und Anlage nur 70 cm Platz, so dass selbst mit kürzesten Brennweiten nur Teilbereiche fotografiert werden konnten.

Deutlich sichtbar sind die damals noch nicht vollendeten Teile im Gebirgsbereich sowie im Bereich der Straßenzeile des Großstadtbereiches.

Schematisch, der Realität aber doch recht nahekommend, ist hier der Gleisplan eingezeichnet. Schienenstränge, die in Rot- oder Brauntönen gehalten sind, sind nicht sichtbar. Sie verlaufen unter der Anlage oder sind von Gebirgen und ähnlichem verdeckt. Nur die blauen Bereiche befinden sich im sichtbaren Teil der Anlage. Dadurch sollte ein realistischer Zugverkehr ermöglicht werden. Es ist nicht ganz leicht - ohne den Gleisplan zu kennen - dem Zugverlauf wirklich zu folgen. Aber genau das macht einen guten Teil des Reizes der Anlage aus.

Dunkler gehaltene Schienenabschnitte befinden sich übrigens auf niedrigerem Höhenniveau. An einer Stelle liegen - im nicht sichtbaren Bereich - drei Schienenebenen übereinander.

 

Augenblicklich stehen vier Gesamtansichten zur Verfügung (Bilder einfach anklicken):

            

Herstellung der Grabeinfassungen für den Friedhof (Bilder einfach anklicken):

             

Dokumentation der Fertigstellung des Anlagenabschnittes "Gebirge" (Bilder einfach anklicken):

             

Die farbig gekennzeichneten Felder in der unten wiedergegebenen Darstellung führen durch Anklicken zu Detailansichten des betreffenden Anlagenteils.

Sie erreichen die Detailansichten auch über folgende Liste:

Tunneleinfahrt 
Kapelle mit Friedhof 
Badefreuden 
Mühlenimpressionen
Stadtansichten 
Renovierungsarbeiten in Osterburken 
Auf dem Markt 
Vor der Kirche 
Waschtag 
Auf dem Bahnsteig 
In der Siedlung 
Wallfahrtsimpressionen
Ausflugsziel Gartenwirtschaft bei der Bergstation
Seilschaft

Im Pfarrhaus St. Peter in Bruchsal steht die Bahn allerdings nicht mehr. Jetzt hat Sie ein Asyl bei der Interessengemeinschaft Eisenbahn e. V. Flehingen erhalten. Der spektakuläre Umzug wurde von Roland Sand hier dokumentiert: Zur Dokumentation.

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.